Schnellauswahl

Steiermark: Überraschender Flüchtlings-Andrang in Spielfeld

CROATIA REFUGEES MIGRATION CRISIS
Flüchtlinge auf dem Weg nach Österreich.APA/EPA/ANTONIO BAT
  • Drucken

Schätzungen zufolge sind am Dienstag rund 5500 Flüchtlinge über die Grenze nach Österreich gekommen. "Das kam jetzt völlig überraschend", so ein Polizeisprecher.

Die Idee war es, die Einreise zu drosseln und damit besser zu kontrollieren. In Gruppen zu je 100 bis 200 Personen hatten die Slowenen Flüchtlinge am Dienstag an die Grenzübergängen Bad Radkersburg und Spielfeld gebracht, wo sie registriert und weiter in Notquartiere gebracht wurden. „Sobald sie fertig sind, melden wir an Slowenien: Ihr könnt die nächsten bringen“, erklärte ein Polizeisprecher der „Presse“. Doch das dürfte den Slowenen zu langsam gewesen sein. Am späten Dienstagnachmittag überquerten Polizeiangaben zufolge nämlich rund 4500 Flüchtlinge die Grenze bei Spielfeld. Insgesamt waren es am Dienstag 5500 Flüchtlinge. Um 20 Uhr befanden sich demnach noch 4000 Menschen vor Ort.

"Das kam jetzt völlig überraschend", sagte ein Polizeisprecher zur „Presse“. Die Situation sei mittlerweile unter Kontrolle. Es werde laufend versucht, die Menschen in Notquartiere weiterzubringen. Die Menschen wurden zunächst am späten Nachmittag und Abend zu Dutzenden in Bussen von der österreichischen Grenze weiter transportiert - unter anderem nach Graz. 

Absperrgitter durchbrochen

Gegen 17 Uhr haben sich 3000 Menschen in der Sammelstelle in Slowenien offenbar selbstständig auf den Weg nach Österreich gemacht. Im Laufe des Abends sind weitere hinzugekommen, so dass die Zahl auf 4500 anwuchs. Der massive Andrang hat kurzfristig zu Tumulten geführt. Eine Gruppe von 200 Personen durchbrach die Absperrungen bei der Einreisekontrolle. Die Menschen seien 100 Meter gelaufen und dann in einen Sitzstreik gegangen, weil ihnen die Weiterreise nicht schnell genug ging, so die Polizei.

Kritik aus Slowenien

Seit Sonntag monierte man in Slowenien, dass man mehr Flüchtlinge nach Österreich schicken möchte. 8000 Flüchtlinge seien am Montag nach Slowenien gekommen, aber nur 2000 weitergereist, kritisierte das Land in einer Aussendung, Innenministerin Mikl-Leitner hatte davor noch die enge Zusammenarbeit der beiden Länder betont. An fehlenden Notquartieren konnte die gedrosselte Einreise nicht liegen. Laut Rotem Kreuz stehen 8400 Notschlafplätze zur Verfügung, plus 5000 Plätze in den Sammelstellen. (win)