Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

"Start-up-Steckbrief": CarJump und los geht's

Wöchentlich stellen die Initiative i2b und „Die Presse“ ein junges heimisches Unternehmen vor. Zum Lust bekommen, Mut machen und Lernen von denen, die sich getraut haben.

Die Idee

Die App ermöglicht das Buchen und Reservieren von Carsharing-Fahrzeugen aller relevanten Anbieter. Das ist besonders interessant, wenn man für ein Wochenende ein Auto benötigt um weg zu fahren, was mit Free-Floating Diensten (wie car2Go) teurer ausfallen würde.

 Was ist neu daran?

Bisher war der Zugang zum Carsharing sehr mühsam: Nutzer müssen sich online anmelden, einen Anmeldebogen ausdrucken, zur Anmeldestelle des Anbieters irgendwo in der Stadt laufen, dort Führerschein, Ausweis und Zahlungsmittel vorzeigen, einen Vertrag unterschreiben und eine Zugangskarte entgegennehmen. Und das ein mal pro Anbieter. Mit CarJump geht das einfacher. Man gibt seine Informationen einmalig in die App ein, verifiziert seine Dokumente digital und kann wenige Minuten darauf direkt loslegen. Auch das Öffnen der Fahrzeuge geschieht direkt über die App.

Die größten Hürden

Eine der bisher größten Hürden waren die Technologie: das System, auf dem die Anmeldung von Kunden bei CarJump Partnern aufbaut, ist sehr komplex. Auch das Wachstum des Teams war eine Herausforderung.

(c) CarJump

Entscheidungen, die der Gründer nicht mehr treffen würde

"Ich würde früher noch mehr Gründungserfahrungen sammeln. Ein Unternehmen ins Leben zu rufen ist nie einfach und es ist ein Thema, das schwierig zu studieren oder lernen ist. Eigentlich kann man es sich nur beibringen in dem man übt, oder die Nähe zu einem Gründer sucht. Leider wird dies vor allem bei jungen Menschen meist nicht ermutigt." sagt CEO Fabian Kofler.

Daher sein Rat: Früh bei einem Start-up Erfahrungen sammeln, welches ein Produkt oder einen Service anbietet, der einem am Herzen liegt.

Das nächste Ziel

Als nächstes wollen sie den Service in mehr Ländern anbieten, sodass immer mehr Nutzer einen einfachen, intuitiven Zugang zum Carsharing finden. Umso mehr Menschen Carsharing nutzen, desto größer wird der positive Einfluss auf Themen wie Umweltbelastung, die Parkplatzsituation in Städten und die Mobilität für Menschen, die sich kein Auto leisten möchten oder können.

Kontakt

GHM Mobile Development GmbH
Zossener Straße 55-58
Aufgang D, 4.OG
10961 Berlin
Deutschland