Zäune: Notwendiges Mittel oder Zeichen gescheiterter Politik?

ForumÖsterreichs Innenministerin kündigte "feste, kilometerlange Sperren" an. Die Maßnahme ist umstritten.

Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) kündigte "feste, kilometerlange Sperren" an, die es vorerst an der österreichischen Grenze zu Slowenien geben soll. Während sich Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) dies vorstellen kann, gibt es auch Kritik. EU-Abgeordnete Ulrike Lunacek (Grüne) sieht in dem geplanten Zaun etwa den "Ausdruck des Scheiterns".

Diskutieren Sie mit im Themenforum:

Sind Zäune in Zeiten der Flüchtlingskrise ein notwendiges Mittel zum Schutz der Grenzen oder ein Zeichen gescheiterter Politik?

Zweck dieses Themenforums ist eine niveau- und respektvolle Diskussion. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln. Hass, Hetze, Antisemitismus oder Rassismus haben hier keinen Platz. Wir bitten um Verständnis, dass ausschließlich Beiträge berücksichtigt werden können, die auf die Fragestellung eingehen.

Vielen Dank, Manuel Reinartz, Chefredakteur DiePresse.com