Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

"Tanz der Vampire" kehrt zurück ins Ronacher

(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken

Ab Herbst ist die die Musical-Fassung von Roman Polanskis Film wieder auf der Bühne zu sehen. Regisseur Cornelius Baltus soll dem Stück einen "neuen Look" verpassen.

"Tanz der Vampire" war einer der größten größten Musical-Erfolge der Vereinigten Bühnen Wien (VBW) - nun kehrt das Musical zurück ins Wiener Ronacher. Mit 17. September wird die Musical-Fassung von Roman Polanskis Kultfilm aus den Sechzigern wieder auf die Bühne gebracht. Zwölf Jahre nach der Uraufführung und nach einer Tournee durch Europa, Japan und (kurz) den Broadway soll es aber einige Verängerungen geben. "Es wird nicht so aussehen, wie sie das vielleicht erwarten", versicherte Regisseur Cornelius Baltus. "Es ist durch eine riesige Entwicklung gegangen."

Verantwortlich für den "neuen Look" sind neben Baltus, dem langjährigen Partner Polanskis, vor allem der ungarische Künstler und Musiker, Kentaur. Er ist als Bühnen- und Kostümbildner an Bord.

Thomas Borchert als Vampir

In den Hauptrollen sind Thomas Borchert als dunkler Graf von Krolock, Marjan Shaki als süße Sarah, die sich vom Grafen verführen lässt, und Lukas Perman als unbeholfener Albert zu sehen, der gemeinsam mit dem Professor gegen die Blutsauger antritt. Ein Original aus der ursprünglichen Fassung steht mit Gernot Kranner alias Vampirforscher Professor Abronsius auf der Bühne. Das zwanzigköpfige Orchester der Vereinigten Bühnen steht unter der Leitung von Musikdirektor Caspar Richter.

Zwar wurde das Musical in New York "einer der teuersten Versager in der Broadway-Geschichte", wie die "New York Times" nach der raschen Absetzung schrieb. Vor allem in Deutschland war das Musical aus den Händen von Jim Steinman (Musik) und Michael Kunze (Buch) aber in den vergangenen Jahren in fast allen großen Städten zu sehen - in Stuttgart seit 2000 etwa gleich vier Jahre lang.

Finanzkrise und so

Neben Estland und Polen kommt "Tanz der Vampire" im Oktober auch nach Belgien. Cornelius Baltus, der das Stück über diese Stationen begleitete, arbeitete dabei mit Originalregisseur Roman Polanski zusammen. "Er hat das Baby geboren, zusammen haben wir es aufgezogen - und jetzt ist es schon groß geworden."

Dass das Stück dabei auch an Aktualität gewonnen hat, wusste Michael Kunze mit Zitaten aus seinem Text zu belegen. "Vor zwölf Jahren gab es noch keine Finanzkrise, da konnten wir noch über Vampire lachen, aber Graf Krolock wusste schon damals: 'Euch Sterblichen von morgen, prophezei' ich heut und hier: Bevor noch das nächste Jahrtausend beginnt, ist der einzige Gott, dem jeder dient, die unstillbare Gier'".

 

(APA)