Schnellauswahl

Kampagne abgelehnt: Keine Atheisten-Busse in Wien

(c) AP (AKIRA SUEMORI)
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Wiener Linien wollen keine Werbung für Atheismus machen: Eine Kampagne nach Londoner Vorbild wurde abgelehnt. "Es gibt wahrscheinlich keinen Gott", hätte auf Bussen der Linie 13A und 14A plakatiert werden sollen.

Auf den Buslinien 13A und 14A werden keine Plakate mit der Aufschrift "Es gibt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keinen Gott. Werte sind menschlich. Auf uns kommt es an" affichiert. Die entsprechende Kampagne hatten einige atheistische Organisationen beim Werbeflächenvermieter der Wiener Linien, der Gewista, in Auftrag gegeben, wogegen das Nahverkehrsunternehmen nun Einspruch erhob, wie "Der Standard" berichtet.

Die Wiener Linien berufen sich auf ihren Grundsatz, keine Werbung für politische Parteien oder religiöse Glaubensgemeinschaften auf ihren Fahrzeugen zuzulassen. "Auch bei Werbung für atheistische Gruppen oder Glaubenstendenzen greift dieser Unternehmensgrundsatz", betont ein Sprecher.

Die Organisatoren, die AG-ATHE (AtheistInnen und AgnostikerInnen für ein säkulares Österreich), AHA (Allianz für Humanismus und Atheismus) sowie der Freidenkerbund Österreich beriefen sich in ihrem Vorhaben auf eine ähnliche Aktion in London, die auch in Madrid bereits erfolgreich plakatiert worden sei. Der Kampagnenstopp zeige nun, wie notwendig die Diskussion über den Einfluss von Religion in der Gesellschaft sei, heißt es.

(APA)