Sinai-Absturz: Angeblich Explosionsgeräusch auf Flugschreiber

Wrackteile der abgestürzten Maschine
Wrackteile der abgestürzten MaschineAFP

Laut einem französischen Medienbericht gibt es neue Hinweise, dass eine Bombe für den Absturz einer russischen Passagiermaschine über Agypten verantwortlich war.

Die Auswertung der Flugschreiber des in Ägypten abgestürzten russischen Ferienfliegers stützt nach französischen Medienberichten die These eines Terroranschlags. Während des Flugs sei klar ein Explosionsgeräusch zu hören, berichtete der Fernsehsender France 2 am Freitag online unter Verweis auf einen Ermittler. Dieser habe erklärt, die Explosion sei nicht die Folge einer Triebwerkspanne.

Die Nachrichtenagentur AFP meldete unter Berufung auf eine anonyme Quelle, der Flugdatenrekorder bestätige einen plötzlichen Absturz: "Alles ist normal, völlig normal während des Flugs, und dann plötzlich nichts mehr." Zudem wirke es auf Fotos der Trümmerteile so, als seien diese von innen getroffen worden, was eher für die These einer Bombe spreche.

In beiden Fällen wurden die Quellen der Informationen nicht näher genannt. An der Untersuchung des Falls sind auch französische Ermittler beteiligt. Der russische Ferienflieger mit 224 Menschen an Bord war vergangenen Samstag kurz nach dem Start in Sharm el Scheikh über der Sinai-Halbinsel abgestürzt. Niemand überlebte. Die britische Regierung hält es für wahrscheinlich, dass Terroristen eine Bombe an Bord des Fliegers geschmuggelt haben. Ägypten und Russland mahnten dagegen zu Geduld.

(APA/dpa)