Schnellauswahl

Disco-Brand in Bukarest: Zahl der Todesopfer gestiegen

Disco-Brand in Bukarest
Disco-Brand in Bukarestimago/Xinhua

Etwa hundert Brandopfer sind nach Angaben der Regierung weiterhin im Krankenhaus, die Zahl der Todesopfer ist mittlerweile auf 39 gestiegen.

Eine Woche nach dem verheerenden Brand in einer Diskothek in der rumänischen Hauptstadt ist die Zahl der Todesopfer auf 39 gestiegen. Sieben Menschen seien ihren bei dem Unglück erlittenen Verletzungen erlegen, teilte Übergangsregierungschef Sorin Campeanu am Samstag bei einer Pressekonferenz mit.

Dazu zählten zwei Verletzte aus Rumänien und Italien, die am Freitag zur Behandlung in die Niederlande gebracht worden seien. Am Samstagmorgen seien vier Menschen mit schweren Verbrennungen und Atemwegsbeschwerden in Bukarester Krankenhäusern gestorben, ein weiterer Verletzter starb am Nachmittag.

Etwa hundert Brandopfer sind nach Angaben der Regierung weiterhin im Krankenhaus, 47 von ihnen befänden sich in einem ernsten oder gar lebensgefährlichen Zustand. Wie das Innenministerium mitteilte, wurden insgesamt 16 der Verletzten am Freitag in Krankenhäuser in den Niederlanden und Belgien gebracht, am Samstag wurden zwei Patienten nach Österreich verlegt.

Verstöße gegen Brandschutzauflagen

Nach dem Brand am Freitagabend vergangener Woche waren zunächst 32 Todesopfer gemeldet worden, fast 200 weitere Disco-Besucher wurden verletzt. Augenzeugen und Medien berichteten von offenkundigen Verstößen gegen Brandschutzauflagen. Die drei Besitzer der Disco wurden festgenommen.

Präsident Klaus Iohannis hatte nach dem Unglück eine "Inkompetenz der Behörden" gebrandmarkt und ein Ende der Korruption gefordert. Nach Massenprotesten als Reaktion auf das Unglück trat Ministerpräsident Victor Ponta am Mittwoch zurück, doch auch am Freitag machten zehntausende Rumänen ihrem Unmut auf der Straße Luft.

(APA/AFP)