Weiter mehr als 300 Österreicher in Sharm el-Sheikh

Ein Flyniki-Flug brachte zwar Urlauber nach Wien zurück, aber auch neue Touristen sind im ägyptischen Badeort eingetroffen.

Im ägyptischen Sharm el-Sheikh befinden sich laut Außenministerium weiterhin mehr als 300 Österreicher. Zwar brachte die Fluglinie flyniki Sonntagfrüh österreichische Urlauber nach Wien zurück, allerdings seien auch ungefähr ebenso viele neue Touristen mit der Maschine am Samstagabend in den ägyptischen Badeort gereist, teilte Außenministeriumssprecher Thomas Schnöll der APA am Sonntag mit.

Der Flug aus Sharm el-Sheikh landete am Sonntag um 9.20 Uhr am Flughafen Wien Schwechat, wie die flyniki-Sprecherin Milene Platzer erklärte. Wegen der verschärften Sicherheitsvorkehrungen hatte der Flug rund drei Stunden Verspätung. Laut ORF waren 180 Menschen an Bord. Allerdings brachte die Fluglinie laut Außenministerium ungefähr gleich viele Urlauber aus Österreich in die Region, aus der mehrere Länder - vor allem Russland und Großbritannien - seit Tagen ihre Landsleute ausfliegen. Nach dem mutmaßlich durch einen Bombenanschlag verursachten Absturz eines russischen Flugzeugs haben zahlreiche internationale Fluggesellschaften ihre Flüge in die Region eingestellt.

Weitere Flüge werden geprüft

Das Außenministerium hat mittlerweile eine Botschaftsmitarbeiterin an den Flughafen in Sharm el-Sheikh geschickt, die die Lage vor Ort beobachtet und Österreicher unterstützen soll. Derzeit warten keine Österreicher am Flughafen. Ob Flyniki auch am kommenden Samstag seinen wöchentlichen Flug nach Sharm el-Sheikh durchführen wird, wird noch evaluiert, die die Sprecherin des Unternehmens mitteilte.

Für Sharm el-Sheikh und die umliegenden Touristenorte am Süd-Sinai im Gegensatz zum Norden der Sinai-Halbinsel gilt keine Reisewarnung, sondern ein erhöhtes Sicherheitsrisiko. Diese Reiseinformation wurde seit dem Absturz der Passagiermaschine vor einer Woche nicht verändert.

(APA)