Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Wien: ÖVP warnt vor "bildungspolitischem Absturz"

Gernot Blümel
Gernot BlümelAPA/HERBERT PFARRHOFER
  • Drucken

Scharfe Kritik an den rot-grünen Plänen, Wien zur Modellregion für die Gesamtschule zu machen, kommt von ÖVP-Landesparteiobmann Gernot Blümel.

Die Pläne der neuen rot-grünen Stadtregierung, Wien zur Modellregion für die Gesamtschule zu machen, stoßen auf vehemente Kritik der Wiener ÖVP. Landesparteiobmann Gernot Blümel spricht am Montag in einer Aussendung von einem "Rot-Grün-Anschlag" auf die Wahlfreiheit für Eltern und Kinder. Im neuen Koalitionsprogramm sei das Ziel festgeschrieben, "alle AHS-Unterstufen in Wien abzuschaffen“, so Blümel: "Vielfalt statt Einfalt muss der Anspruch sein. Stärkung der persönlichen Fähigkeiten muss das Ziel sein. Die rot-grüne Gleichmacherei führt zum bildungspolitischen Absturz."

Blümel richtet sich aber nicht nur an die Stadt-, sondern auch an die Bundesregierung. Morgen, Dienstag, will diese nämlich die Bildungsreform präsentieren und den Ländern dabei vermutlich die Einführung von Modellregionen zur Gesamtschule erlauben. "Ich fordere die Bundesverantwortlichen auf, Rot-Grün keine Grundlage für ihren Gleichmachungswahn zu liefern", so Blümel in einer Aussendung. Das ist vor allem als Appell an die eigenen Parteikollegen in der Bildungsreformgruppe zu verstehen. Dass die SPÖ für eine Gesamtschule ist, ist ohnehin klar, aber auch in einzelnen schwarzen Bundesländern wurden die Rufe nach einer gemeinsamen Schule der Zehn- bis 14-Jährigen in den vergangenen Jahren immer lauter. Blümel wünscht sich, dass diesem Druck (der allem aus den wesentlichen schwarzen Bundesländern kommt) nicht nachgegeben wird.   

Die Gesamtschule könne weder die Herausforderungen in Wien lösen, noch die Talente der Kinder fördern sondern wäre lediglich ein Privatschulenförderungsprogramm, so Blümel. Stattdessen müsse sich Wien mit Deutschklassen, Vorbereitungs- und Startsprachkursen ernsthaft auseinandersetzen. Diesen bedeutenden Themen werde im Koalitionsabkommen kein Platz eingeräumt, kritisiert Wiens ÖVP-Chef.

(Red.)