Familie Murray gewinnt den Davis Cup

(c) APA/AFP/JOHN THYS (JOHN THYS)

Praktisch im Alleingang hat Andy Murray den Briten den Triumph im Teambewerb gesichert. Belgien erwies sich im Endspiel chancenlos.

Die britischen Tennis-Herren mit dem Weltranglisten-Zweiten Andy Murray haben den ersten Titel im Davis Cup seit 1936 fixiert. Auf dem Sandplatz in der Flanders Expo in Gent hat Murray auch das Duell der beiden Spitzenspieler gegen David Goffin mit 6:3, 7:5, 6:3 für sich entschieden und den Briten damit den dritten Punkt über Belgien beschert.

Zuvor hatte Murray bereits sein erstes Einzel gegen Ruben Bemelmans (6:3, 6:2, 7:5) und das Doppel mit seinem älteren Bruder Jamie gegen Goffin/Steve Darcis (6:4, 4:6, 6:3, 6:2) gewonnen. Belgiens einzigen Punkt holte Goffin hatte im Eröffnungsspiel gegen Kyle Edmund (3:6, 1:6, 6:2, 6:1, 6:0).

Murray erwies sich als der überragende Davis-Cup-Akteur dieser Saison. Der 28-jährige Schotte hat keine Partie verloren, stand bei elf der zwölf gewonnenen Matches der Briten auf dem Platz.