Schnellauswahl

Arcandor: Insolvenzanträge für 15 weitere Gesellschaften

Arcandor
(c) AP (Frank Augstein)

Durch die Zahlungsunfähigkeit der Tochtergesellschaften sind 6700 Arbeitsplätze gefährdet. Insgesamt sind nun an die 50.000 Arbeitsplätze von der Insolvenz des Handels- und Touristikunternehmen Arcandor betroffen.

Das deutsche Handels- und Touristikunternehmen Arcandor hat für weitere 15 Tochter-Gesellschaften aus dem Bereich Handel Insolvenzanträge wegen drohender Zahlungsunfähigkeit gestellt. Betroffen sind 6700 Beschäftigte, wie das Unternehmen am Mittwoch in Essen mitteilte. Nach den vergangene Woche gestellten Insolvenzanträgen für die Hauptgesellschaft Arcandor AG sowie für Karstadt, Quelle und die Versandhandels-Dachgesellschaft Primondo steigt damit die Zahl der gefährdeten Arbeitsplätze auf knapp 50.000.

"Betroffen sind maßgeblich Gesellschaften, die Dienstleistungen oder andere Leistungen nahezu ausschließlich für die bereits insolventen Kernunternehmen erbringen", erklärte das Unternehmen.

Unterdessen hat die Bank Sal. Oppenheim ihre 3,7 Prozent direkt an Arcandor gehaltenen Anteile verkauft. Die Oppenheim-Gesellschafter besitzen aber weiterhin über eine Beteiligungsgesellschaft knapp 25 Prozent an Arcandor. Zeitungsberichten zufolge haben die Gesellschafter des Bankhauses noch keine Entscheidung getroffen, ob sie nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens, die noch im Sommer erwartet wird, langfristig beim Arcandor-Konzern engagiert bleiben werden. Arcandor-Großaktionärin Madeleine Schickedanz hat sich für den Erhalt des insolventen Unternehmens als Ganzes ausgesprochen und will ihren Anteil von rund 26,7 Prozent behalten.

(APA)