Europa League: Valencia vor Rapid gewarnt

(c) APA/EPA/KAI FOERSTERLING (KAI FOERSTERLING)

Man werde Rapid keineswegs auf die leichte Schulter nehmen, heißt es aus Valencia. Die Ziele des spanischen Topklubs sind aber höhere.

Aus dem Lager des spanischen Fußball-Topclubs Valencia waren am Montag nach der Auslosung des Europa-League-Sechzehntelfinales keine Beschwerden zu vernehmen. Die Spanier sind nach dem Gruppensieg von Rapid Wien aber vor ihrem Gegner in der ersten K.o.-Runde gewarnt. Die Ziele des aktuellen Tabellenachten der spanischen Primera Division sind dennoch ungleich höher.

"Man muss den Gegner respektieren, egal welchen Namen er hat. Wir müssen ihm so begegnen, als ob es gegen Manchester United oder gegen Liverpool gehen würde", betonte Valencia-Mittelfeldspieler Andre Gomes. Man werde Rapid keineswegs auf die leichte Schulter nehmen. "Es ist ein komplizierter Gegner, der Gruppensieger geworden ist. In dieser Phase sind alle Gegner schwierig."

Valencia hat in drei Pflichtspielen unter dem neuen Trainer Gary Neville bisher zwei Unentschieden und eine Niederlage stehen. "Wir sind in einer Phase des Übergangs. Wir hoffen aber, dass wir weiterkommen", sagte Gomes. "Wir werden die Europa League sehr ernst nehmen. Wir werden alles geben, um ins Finale zu kommen und den Titel zu holen."

Die Europa League sei in diesem Jahr besonders konkurrenzfähig. "Wir werden uns nicht unter Druck setzen und sagen, wir gewinnen", erklärte Gomes, der bereits viermal im portugiesischen Nationalteam gespielt hat. Der 22-Jährige ist damit auch ein Kandidat für die EURO 2016 in Frankreich, bei der Portugal in der Gruppenphase auf Österreich trifft.

Glückslos Rapid

In den spanischen Medien wurde das Los Rapid euphorischer aufgenommen. "Der Mannschaft von Neville lachte das Glück zu", schrieb die Zeitung "El Diario de Valencia" in ihrer Online-Ausgabe. "Rivalen von hohem Niveau wie Manchester United, FC Porto oder Napoli blieben ihr erspart."

Die Sportzeitungen erinnerten daran, dass sich Valencia beim Lokalrivalen Villarreal erkundigen könne. Rapid holte sich nach einem 2:1 zu Hause und einem 0:1 auswärts vor dem aktuellen Fünften der spanischen Liga, der am Wochenende Real Madrid mit 1:0 bezwungen hatte, den Gruppensieg.

"Angesichts der anderen möglichen Gegner scheint ein Aufstieg durchaus realistisch zu sein", meinte die "Marca" über Valencias Aufstiegschancen. "Obwohl das Team von Rapid gegen Villareal gezeigt hat, dass es mit spanischen Teams umzugehen weiß." Das Hinspiel am 18. Februar in Valencia beginnt um 21.05 Uhr. Das Rückspiel in Wien ist am 25. Februar um 19.00 Uhr angesetzt.

(APA)