Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

"Kein Zutritt unter 16": EU hebt Mindestalter für Facebook an

FILE VIETNAM ECONOMY FACEBOOK
APA/EPA/LUONG THAI LINH
  • Drucken

Das Mindestalter von 13 Jahren könnte ab 2018 passé sein. Mit der Datenschutzreform gilt 16 als Mindestalter, um sich bei Facebook anzumelden. Länder können individuell bestimmen.

Das Mindestalter für Nutzer von Online-Netzwerken wie Facebook oder WhatsApp könnte mit den geplanten neuen EU-Datenschutzregeln in einigen Ländern von 13 auf 16 Jahre steigen. Bei dem am Dienstag vereinbarten Kompromiss sei grundsätzlich ein Alter von 16 Jahren für die Einwilligung zur Datenverarbeitung vorgesehen, bestätigte die EU-Kommission am Abend.

Allerdings können die Mitgliedsländer diese Marke in ihrem nationalen Recht tiefer ansetzen, hieß es weiter. Auf jeden Fall müssten die Kinder aber mindestens 13 Jahre alt sein.

Die Altersfrage war heftig umstritten. Ein Umgehen der Altersgrenze war bis dato ohne großen Aufwand möglich. Viele Kinder haben Profile bei den Online-Diensten auch schon vor dem Mindestalter von 13 Jahren. Kritiker warnten, dass Kindern und Jugendlichen eine legale Nutzung der Plattformen erschwert würde, wenn bis zum Alter von 16 Jahren die Zustimmung der Eltern erforderlich wäre. Die neue Verordnung sieht keine Kontrollinstanzen bei der Anmeldung vor, weswegen davon auszugehen ist, dass Kinder und Jugendliche vor dem Alter von 16 Jahren Plattformen nutzen werden.

Lobbyisten von US-Technologiefirmen seien in letzter Minute noch in die Offensive gegangen, um die Vorschläge zu entschärfen, schrieb die "Financial Times". Nach Informationen von "Politico.eu" war das Europaparlament für 13 als Mindestalter, aber einige Länder hätten sich für 16 Jahre starkgemacht.

Die neue Verordnung wird voraussichtlich 2018 in Kraft treten.

(APA/DPA/Red.)