Linz: Schlägerei in Flüchtlingsunterkunft

Ein Marokkaner und drei Rot-Kreuz-Helfer wurden bei der Schlägerei im ehemaligen Postverteilerzentrum verletzt.

In der Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Postverteilerzentrum in Linz ist es in der Nacht zu einer Schlägerei gekommen. Die Bilanz der Polizei nach ihren Einsätzen am Dienstag: Ein Marokkaner und drei Rot-Kreuz-Helfer wurden verletzt.

Kurz nach Mitternacht wurde die Polizei das erste Mal alarmiert. Das Verhalten von vermutlich alkoholisierten Flüchtlingen löste eine Rauferei mit anderen aus. Dabei wurden Betten zerlegt und die Kontrahenten gingen mit Eisenrohren aufeinander los. Beim Versuch, die Männer zu trennen wurden die Mitarbeiter vom Roten Kreuz verletzt. Vier verdächtige Flüchtlinge müssen mit einer Anzeige bei der Staatsanwaltschaft rechnen.

Rund zwei Stunden später sorgte ein offenbar betrunkener 27-Jähriger aus Marokko erneut für Unruhe in der Unterkunft. Die Rot-Kreuz-Helfer wiesen ihn weg. Das befolgte er ohne Widerstand zu leisten. Doch vor dem Gebäude kletterte er über ein Geländer und stürzte dabei zehn Meter tief ab. Er wurde schwer verletzt mit der Rettung in das Linzer Allgemeine Krankenhaus eingeliefert.