Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mehr Interessenten: 120 Zielpunkt-Filialen sollen verkauft werden

Archivbild
Bloomberg
  • Drucken

Die Verhandlungen mit den Vermietern laufen, die Stimmung sei "grundsätzlich positiv", sagt der Masseverwalter. Betroffene Geschäfte haben weiter offen, es gibt bis zu 30 Prozent Rabatt.

Zielpunkt-Masseverwalter Georg Freimüller hat für etwas mehr Filialen der pleitegegangenen Handelskette Interessenten gefunden. Nunmehr sollen rund 120 Standorte verkauft werden. Zuvor war von 113 die Rede. Derzeit wird mit den Vermietern verhandelt.

"Die Stimmung bei den Vermietern ist grundsätzlich positiv, da wir durchwegs Interessenten mit guter Bonität haben", sagte Freimüller am Dienstagnachmittag. Zum allergrößten Teil stammten die Interessenten aus der Lebensmittelbranche.

Jene Interessenten, die eine Genehmigung der Wettbewerbsbehörde (BWB) brauchen, seien gerade dabei, ihre behördlichen Anmeldungen vorzubereiten. Bis dato sind bei der BWB keine Anmeldungen eingegangen.

Freimüller geht davon aus, dass die Übernahmen spätestens Anfang Februar über die Bühne gehen können; wenn keine BWB-Bewilligung nötig ist, schon ab der dritten Jännerwoche.

Da die Zielpunkt-Geschäfte "lebend" verkauft werden sollen, sind sie noch offen. Weiterhin gibt es 30 Prozent Rabatt auf das gesamte Sortiment, ausgenommen Frischware. "Wir kaufen nur das Notwendigste zu", sagte der Masseverwalter.

Die neuen Eigentümer werden die Filialen zwecks Umbau dann voraussichtlich eine Zeit lang schließen. Was die Mitarbeiter betrifft, hätten sich die Interessenten "weitestgehend" dazu bekannt, diese übernehmen zu wollen, so Freimüller.

Zielpunkt beschäftigte zuletzt knapp 2.700 Mitarbeiter in 229 Filialen. Rund 1.200 Menschen, die in den unverkäuflichen Geschäften arbeiteten, haben ihren Job verloren. Diese Filialen haben am 2. Jänner für immer zugesperrt.

(APA)