Burgenland: Assistenzeinsatz ab Freitag unterbrochen

Soldat im Assistenzeinsatz
Soldat im AssistenzeinsatzAPA

Der Assistenzzug des Panzergrenadierbataillons 35 rückt aus Nickelsdorf ab. Die Soldaten hatten für Verpflegung und Transport der Flüchtlinge gesorgt.

Der Assistenzeinsatz des Bundesheeres im Nordburgenland wird am Freitag vorübergehend unterbrochen. Der zuletzt eingesetzte Assistenzzug des Panzergrenadierbataillons 35 aus Großmittel mit rund 30 Soldaten zur Unterstützung der Exekutive wird am Freitag aus Nickelsdorf abrücken, teilte das Militärkommando Burgenland am Mittwoch in einer Aussendung mit.

Da die Flüchtlinge derzeit nicht über das Burgenland nach Österreich kommen, sei der Bedarf an Assistenzsoldaten nicht mehr gegeben, die Landespolizeidirektion habe die vorübergehende Aussetzung des Assistenzeinsatzes im Burgenland an das Innenministerium beantragt, hieß es in der Pressemitteilung.

Das Bundesheer unterstützte die Exekutive seit 28. August vergangenen Jahres. Die Soldaten mussten unter anderem mehrmals Zelte auf- und abbauen und sorgten für die Verpflegung und den Transport der Flüchtlinge.

(APA)