Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Conchita Wurst wirbt für Homo-Ehe in Italien

Austrian singer Conchita Wurst poses during a press meeting in Stockholm
Conchita Wurst(c) REUTERS (TT NEWS AGENCY)
  • Drucken

Die Song-Contest-Siegerin ruft die Italiener auf, sich für Gleichberechtigung einzusetzen. Anlass ist ein geplantes Gesetz, das auf Widerstand stößt.

Nachdem am Samstag tausende Menschen in Italien auf die Straße gegangen sind, um die Einführung einer eingetragenen Partnerschaft für Homosexuelle zu verlangen, wirbt Conchita Wurst nun in einem Video für die Homo-Ehe in Italien. Das Video wurde in Wien als Unterstützung der Kampagne homosexueller Verbände für die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften in Italien aufgenommen.

Darin ruft die Song-Contest-Siegerin 2014 die Italiener auf, sich für Gleichberechtigung einzusetzen. Das Thema gleichgeschlechtlicher Ehen sei eine Frage, die vielen Menschen am Herzen liegen. Es sei wichtig, dafür zu kämpfen, sagte die Sängerin. Sie dankte für den Einsatz aller Menschen, die sich für dieses Ziel engagieren.

Das Video wurde auf der Webseite der römischen Tageszeitung "La Repubblica" am Montag veröffentlicht.

>> Das Video auf der Website von "La Repubblica"

In fast 100 Städten Italiens waren am Samstag die Menschen auf die Straße gegangen, um die gesetzliche Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften zu erhalten. Mehrere Organisationen hatten zum landesweiten Protest aufgerufen.

Renzi plant Gesetz, aber Widerstand ist groß

Anlass ist das geplante Gesetz für die Anerkennung homosexueller Partnerschaften, das ab Donnerstag im Senat diskutiert werden soll. Regierungschef Matteo Renzi macht sich für die Anerkennung dieser Partnerschaften stark, seine Pläne stoßen im katholisch geprägten Land jedoch auf Widerstand. Italien ist eines der wenigen europäischen Ländern, in dem es keine Möglichkeit einer eingetragenen Lebenspartnerschaft für hetero- und homosexuelle Paare gibt.

 

(APA)