Hofburg-Wahl: Neos kritisieren "Luxuspensionist" Khol

Andreas Khol
Andreas Khol REUTERS
  • Drucken

Auf die Frage, wie viel ein Arbeitnehmer für einen Vollzeitjob verdienen sollte, nannte der ÖVP-Präsidentschaftskandidat die Zahl 2400 Euro. Die Neos unterstellten ihm daraufhin "peinliche Realitätsferne".

Die Neos haben sich am Freitag über ÖVP-Bundespräsidentschaftskandidat Andreas Khol "entsetzt" gezeigt. Es geht um eine Aussage des 74-Jährigen im "Zahleninterview" des Magazins "biber". Auf die Frage, wie viel ein Arbeitnehmer für einen Vollzeitjob verdienen sollte, nannte Khol die Zahl 2400 Euro. Seine Sprecherin erklärte dazu, dass er sich dies für die Menschen wünschen würde.

Die Frage im Magazin lautete: "Wie viel sollte ein Arbeitnehmer für einen 40 Stunden Job mindestens netto im Monat verdienen?" Der frühere Seniorenbund-Obmann habe daraufhin seine Wunschzahl hierfür genannt, erklärte Susanne Walpitscheker und meinte weiters: Khol sei "bewusst, dass ganz viele Menschen weit von diesem Einkommen entfernt sind, brutto wie netto". Es werde hingegen entscheidend sein, dass die Wirtschaft anspringt, damit jene die Leistung erbringen, mehr verdienen als bisher, so die Sprecherin.

Neos: "Peinliche Realitätsferne"

Die Neos attestierten hingegen "Luxuspensionist" Khol in einer Aussendung "peinliche Realitätsferne": "Der Mann hat keine Ahnung, wie schwer es ist, 2400 Euro netto zu verdienen", stellte Sozialsprecher Gerald Loacker fest. Er forderte in diesem Zusammenhang erneut stärkere Einschnitte bei den Luxuspensionen: "Wie kommen die kleinen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler dazu, den Altpolitikern, Nationalbankern, Mitarbeitern in Sozialversicherungsanstalten, Kammern und so weiter Zusatzpensionen zu finanzieren?"

>>> "Zahleninterview" im "biber"

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Clinton gegen Rubio und Van der Bellen gegen Khol, tippt Maderthaner.
Innenpolitik

Kampagnenexperte: "Parteistrukturen verlieren an Bedeutung"

Präsidentschaftswahlen. Kampagnenexperte Philipp Maderthaner über US-Trends und die neue Macht des Wählers – auch in Österreich.
Präsidentschaftskandidat Andreas Khol.
Innenpolitik

Fairnessabkommen: Auch Khol lädt nun seine Gegner ein

Der ÖVP-Kandidat möchte mit seinen Kontrahenten über eine Kostengrenze im Wahlkampf von 3,5 Mio Euro reden. Norbert Hofer nimmt definitiv nicht teil.
Khol lädt zu Gespräch über Fairnessabkommen
Politik

Khol lädt zu Gespräch über Fairnessabkommen

Der ÖVP-Kandidat für die Bundespräsidentenwahl schlägt eine Kostenbeschränkung bei 3,5 Millionen Euro vor.
GRAZER OPERNREDOUTE 2016: GRISS
Innenpolitik

Wahlkampfspenden: Griss weit voran

Van der Bellen hat bislang 30.000 Euro Spenden erhalten, Griss mehr als das Zehnfache.
Politik

Hofburg-Wahl: Meinungsforscher erwarten extrem knappes Rennen

Erstmals gebe es fünf Kandidaten, denen man allen den Sprung in die Stichwahl zutraue, sind sich die Meinungsforscher einig.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.