Schnellauswahl

Hofburg-Wahl: Neue Runde für Fairness-Gespräche

Hundstorfer, Van der Bellen, Griss, Khol
Hundstorfer, Van der Bellen, Griss, Khol(c) APA (HERBERT NEUBAUER)
  • Drucken

Die Wahlkampfteams haben über ein Abkommen hinsichtlich der Kosten verhandelt. Das nächste Treffen dürfte am kommenden Donnerstag stattfinden.

Noch gibt es keine Einigung zu einem Fairness-Abkommen für den Bundespräsidentschaftswahlkampf. Kommende Woche, wahrscheinlich am Donnerstag, werde es eine weitere Gesprächsrunde auf Einladung des Wahlkampfteams von Andreas Khol (ÖVP) geben, hieß es von den Teilnehmern im Anschluss an die Sitzung.

Die Wahlkampfleiter von Kohl, SPÖ-Kandidat Rudolf Hundstorfer, Ex-Grünen-Chef Alexander Van der Bellen und der früheren OGH-Präsidentin Irmgard Griss haben sich am Freitag im Parlament getroffen. Inhaltlich ging es dabei um die Themen Transparenz, Kostenbeschränkung, Plakatverzicht und Fairness inklusive eines Schiedsgerichts.

Vorschläge zu Kostengrenze besprochen

Das Gespräch sei konstruktiv verlaufen, hieß es im Anschluss von den Teilnehmern. Inhaltliche Details, etwa ob es bereits eine Einigung auf die Kostenobergrenze für den Wahlkampf gibt, wurden jedoch noch nicht genannt. Khol hatte im Vorfeld etwa eine Grenze von 3,5 Millionen Euro genannt - also die Hälfte der gesetzlichen Vorgaben.

Allgemeines Unverständnis habe jedoch über die Abwesenheit eines FPÖ-Vertreters geherrscht, hieß es. Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer hatte zuvor die Unterzeichnung eines derartigen Abkommens ausgeschlossen - und am Freitag neuerlich betont: Österreich habe "dringendere Probleme" als eine solche Übereinkunft. Er habe "von Anfang an klar gestellt, dass ich einen fairen Wahlkampf führen werde".

"Werden ein gutes Ergebnis zusammenbekommen"

Das Gespräch soll nun kommende Woche fortgesetzt werden, um das Abkommen "zu finalisieren", wie Khols Wahlkampfleiter Florian Krenkel erklärte: "Wir werden ein gutes Ergebnis zusammenbekommen." Auch sein SPÖ-Pendant Nedeljko Bilalic versicherte, beim zweiten Termin dabei zu sein und geht von einer Einigung aus.

Lothar Lockl, Wahlkampfmanager von Van der Bellen, bedauerte, "dass die FPÖ nicht bereit war, an einem Gespräch teilzunehmen, wo es um das Thema Fairness und Sparsamkeit geht". Dies kritisierte auch Griss' Kampagnenleiter Milo Tesselaar. Er werde jedenfalls auch in der zweiten Runde dabei sein, so Tesselaar.

(APA)