Schnellauswahl

Gefasster Vergewaltiger: 18. Opfer hat sich gemeldet

Die Polizei weitet ihre Ermittlungen nun auch auf Niederösterreich aus.

Die Zahl der Opfer eines 22-jährigen, mutmaßlichen Vergewaltigers in Wien wird immer größer. Nachdem am Montagabend eine 29-jährige Frau einvernommen worden ist, hat sich in der Zwischenzeit ein weiteres Opfer gemeldet, das 18. mittlerweile, wie ein Polizeisprecheram Dienstag berichtete. Zudem werden die Ermittlungen auf Niederösterreich ausgeweitet.

Am Montagabend kam die 29-Jährige - das 17. Opfer, das sich bei der Polizei gemeldet hat - zur Polizei und machte ihre Aussage. Bei einer Gegenüberstellung mit dem mutmaßlichen Täter hatte sie den 22-Jährigen "eindeutig" wiedererkannt. Sie gab an, in einem Stiegenhaus in Wien-Leopoldstadt von dem Mann sexuell belästigt worden zu sein. Der Täter habe ihr zwischen die Beine gegriffen und sie unsittlich berührt.

Übergriffe in Deutsch-Wagram?

Mittlerweile hat sich ein 18. Opfer gemeldet. Die junge Frau wird in den kommenden Tagen einvernommen. Dabei soll es auch zu einer Gegenüberstellung mit dem 22-Jährigen kommen.

In der Zwischenzeit wurden die Ermittlungen auf Niederösterreich, im Bereich Deutsch Wagram ausgeweitet. Es bestehe der Verdacht, dass der 22-Jährige auch nördlich von Wien Übergriffe begangen habe.

Der Mazedonier ging immer nach dem selben Schema vor und verfolgte die Frauen auf deren Heimweg. Dort kam es dann zu den Übergriffen. Teilweise wurde der Serientäter schon in öffentlichen Verkehrsmitteln auf seine späteren Opfer aufmerksam. Die bisherigen Taten verübte er alle in der Donaustadt sowie der Leopoldstadt. Vor einer Woche wurde der 22-Jährige festgenommen.

Weiter Opfer sollen sich bei der Polizei melden. Zweckdienliche Hinweise werden vertraulich behandelt und vom Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01/31310/33310 entgegengenommen.