Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Wien wieder Welthauptstadt der Lebensqualität

(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken

Wien wurde für das Jahr 2016 durch das Mercer-Ranking erneut als Stadt mit der weltweit höchsten Lebensqualität ausgezeichnet.

Was zwischen Wien und Bagdad liegt? Nicht nur 2800 Kilometer Luftlinie, sondern auch 228 Städte in der aktuellen Mercer-Studie zur Lebensqualität: Wien schneidet auch dieses Jahr am besten ab und verteidigt damit seinen ersten Platz, Bagdad liegt am anderen Ende des Rankings.

Überhaupt dominieren deutschsprachige Städte die vorderen Plätze der diesjährigen Studie. Österreichs Hauptstadt Wien folgen Zürich auf Rang zwei und München auf Rang vier. Auch Düsseldorf und Frankfurt auf Rang sechs und sieben schaffen es unter die Top Ten.

Verglichen wurden 230 internationale Großstädte anhand von insgesamt 39 Kriterien, die unter anderem politische, soziale, wirtschaftliche als auch umweltorientierte Faktoren umfassen. Für die aktuelle Studie wurde erstmals gesondert auch das Merkmal "persönliche Sicherheit" unter die Lupe genommen.

Sicher in Luxemburg, Bern, Helsinki, Zürich

Denn, so hieß es, die politische und soziale Stabilität am Einsatzort habe den größten Einfluss auf die Lebensqualität von Mitarbeitern, die von ihrem Arbeitgeber ins Ausland entsendet werden. Maßgebliche Kriterien zur Beurteilung seien beispielsweise innere Stabilität, Kriminalitätsraten und Leistungsfähigkeit der örtlichen Strafverfolgungsbehörden.

Wobei hier Wien nicht an der Spitze steht: Am sichersten können sich Expatriates in - zum Teil deutlich kleineren - Städten wie Luxemburg, Bern, Helsinki und Zürich fühlen. Wien folgt im internationalen Ranking auf dem fünften Platz. Am unsichersten ist das Leben in Bagdad und Damaskus.

"Da viele Expats von ihrer Familie an den Arbeitsort im Ausland begleitet werden, steht für sie der Sicherheitsgedanke an erster Stelle", betonte Mercer-Vertreterin Ulrike Hellenkamp: "In Österreich herrscht vergleichsweise wenig Kriminalität, die Strafverfolgung ist effizient, die sozialen und politischen Verhältnisse sind stabil. Wien wird daher als sehr sicher empfunden und landet im internationalen Vergleich ganz weit vorne."

Die aktuelle Weltlage spiegelt sich dabei deutlich wider: Terrorismus und soziale Unruhen hatten zur Folge, dass einige europäische Städte im Ranking schlechter dastehen als im Vorjahr, also etwa Paris (71), London (72) oder Madrid (84). Die griechische Hauptstadt Athen stürzte gar von Position 85 auf den 124. Platz ab.

Erhöhte Risiken würden von Unternehmen Anstrengungen erfordern, für Sicherheit und Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu sorgen. Entsprechende Daten seien nötig, um "finanzielle Auswirkungen" eines geringeren Lebensstandards festzustellen oder die Notwendigkeit von Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, hieß es.

www.mercer.com

 

(red.)