Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Peter Lustig, der Mann mit der Latzhose, ist tot

Peter Lustig.
Peter Lustig.(c) Imago
  • Drucken

Über 25 Jahre brachte Peter Lustig Kindern im ZDF Technikwissen näher. Nun ist er im Alter von 78 Jahren gestorben.

Sie sah abgewetzt und verwaschen aus, aber sie war sein Markenzeichen: Die jeansblaue Latzhose, die Peter Lustig in jeder Sendung trug. Zuerst moderierte er die ZDF-Kindersendung „Pusteblume“, ab 1980 die Nachfolgesendung „Löwenzahn“. 25 Jahre lang erklärte er dort Kindern die naturwissenschaftliche Welt. Zum geflügelten Wort wurde sein Satz „Klingt komisch, ist aber so“, mit dem er jede seiner Theorien bekräftigte und der später dank der Komödianten der „Bullyparade“ Kultstatus erlangte. Am Ende jeder „Löwenzahn“-Sendung blinzelte er in die Kamera und bat die Kinder, jetzt den Fernseher auszuschalten.

Peter Lustig, geboren 1937 in Breslau, war gelernter Rundfunk- und Elektrotechniker. Zu Beginn seiner Laufbahn war er 1963 für den Ton der Aufnahme bei der berühmten „Ich bin ein Berliner“-Rede des damaligen US-Präsidenten, John F. Kennedy, zuständig. Später für die Grass-Verfilmung „Katz und Maus“. Erst während eines Drehs mit der Hausbesetzerband Ton, Steine, Scherben wurde er spontan vor die Kamera geholt. Wo er den Rest seiner Laufbahn blieb. 2005 zog er sich vom Fernsehgeschäft zurück.

Lustig hat vier Kinder aus mehreren Ehen. Seine zweite Ehefrau war Elfie Donlelly, als Erfinderin von „Bibi Blocksberg“ und „Benjamin Blümchen“ ebenfalls eine Expertin für Kinderunterhaltung. Eine Krebserkrankung Anfang der Achtziger überstand Lustig, seither lebte er aber mit nur einem Lungenflügel. Nun ist der beliebte Moderator im Alter von 78 Jahren gestorben. (awa/APA)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.02.2016)