Parkbob, die App die Parkplatz-Suche unnötig macht

(c) Gerry Frank Photography 2015

Parkbob ist eine App, die Menschen helfen soll schnell und einfach einen Parkplatz zu bekommen. Bei 2 Minuten 2 Millionen konnte das Startup die Jury überzeugen und ein Investment von 200.000 Euro lukrieren.

Parkplatz suchen kann in einer Großstadt zu einer Belastungs-, wenn nicht sogar zu einer Beziehungsprobe werden. Spätestens ab der dritten erfolglosen Runde liegen die Nerven blank. Szenarien, die auch die Jury der Puls-4-Sendung "2 Minuten 2 Millionen" nachvollziehen konnte und deswegen in das Startup von Christian Adelsberger über 200.000 Euro investierte.

Mit Parkbob soll das ewig Suchen nach Parkplätzen ein Ende haben. Parkbob kombiniert Echtzeit-Parkdaten aus verschiedensten Quellen mit einer umfangreichen Datenbank aus Parkregeln und verknüpft diese mit Geo-Informationen. Somit weiß das System zu jeder Zeit, wo Parken erlaubt ist und was es kostet.

Die Daten werden gemeinsam von der Telekom Austria und der Stadt Wien angeboten. Die App ist für Wien bereits für Android und iOS erhältlich.

Bereits im Februar dieses Jahres konnte das Startup "Parkbob" überzeugen. Pioneers Ventures investierte 250.000 Euro. Es war die erste Investition in Österreich.

(Red.)

Mehr erfahren

Piano Position 1