Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

München: Mozarteum-Rektor wegen sexueller Nötigung angeklagt

Das
Das "Mozarteum" in SalzburgBruckberger
  • Drucken

Siegfried Mauser bestreitet die Vorwürfe vehement und spricht von "völlig unverfänglichen Begegnungen". Der Prozess beginnt am Mittwoch, Mauser ließ sich beurlauben.

Der Rektor der Universität Mozarteum Salzburg, Siegfried Mauser, muss sich am kommenden Mittwoch vor dem Amtsgericht München verantworten. Dem früheren Leiter der Musikhochschule München wird sexuelle Nötigung vorgeworfen. In seiner Zeit in Bayern soll er eine Professorin und eine Musikerin massiv bedrängt haben, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtete.

Mauser bestreitet diese Vorwürfe vehement. Ein Übergriff soll Ende April 2009 bei einem Gesprächstermin in seinem Büro am Gasteig stattgefunden haben. Per SMS orderte er eine Professorin zu sich zum Gespräch. Dabei soll er sie umklammert und ihr unter anderem einen Zungenkuss gegeben haben. Ein zweiter Vorfall ereignete sich laut Anklage im Juli 2012. Während einer Probe mit einer Konzert-Gitarristin soll er der Frau an die Brust und in den Schambereich gefasst haben.

"Habe mir nichts vorzuwerfen"

Mauser ließ über seine Anwälte gegenüber der "Süddeutschen" mitteilen, dass an den Vorwürfen nichts dran sei. Seine Rechtsvertreter deuteten auch an, dass es wegen Postenvergaben an der Hochschule schon länger Ärger gegeben habe.

In einer der APA vorliegenden Stellungnahme gegenüber seinen Mitarbeitern am Mozarteum bestritt Mauser die Vorwürfe ebenso. Aus seiner Sicht handelte es sich "um völlig unverfängliche Begegnungen mit zwei Kolleginnen". Die Anzeigen wurden im Mai 2015 "völlig unerwartet" gegen ihn erstattet. "Ich habe mir in diesem Zusammenhang nichts vorzuwerfen. Den Tatbestand einer sexuellen Nötigung bestreite ich kategorisch", so Mauser in seiner Stellungnahme. Er sei froh, dass diese Vorwürfe nun vor einem ordentlichen Gericht behandelt würden.

Mauser ließ sich vorerst beurlauben

Mauser hat um seine sofortige Beurlaubung ersucht, da das Verfahren einen großen Teil seiner persönlichen Ressourcen binde: "Bis zur Klärung der Vorwürfe" wolle er im Urlaub bleiben. Die Geschäfte führt "bis auf Weiteres" Vizerektorin Brigitte Hütter, teilte die Universität in einer Aussendung am Samstag mit.

"Ich setze diese Maßnahme auch in meiner Verantwortung für das Haus", wird Mauser in seinem Ersuchen an den Universitätsrat zitiert. Er wolle damit vermeiden, dass die Universität Schaden nimmt. Der Rat stimmte dem Ansuchen zu und betonte, auf eine rasche rechtliche Klärung zu hoffen.

(APA)