Innsbrucks SPÖ-Chef fordert Faymann-Rücktritt

Innsbrucks SPÖ-Chef fordert Faymann-Rückzug
Innsbrucks SPÖ-Chef fordert Faymann-RückzugAPA/HERBERT NEUBAUER
  • Drucken

Der Kanzler habe das Debakel bei der Bundespräsidentschaftswahl mit zu verantworten, erklärt der Stadtparteivorsitzende Buchacher.

Innsbrucks SPÖ-Stadtparteivorsitzender Helmut Buchacher hat am Dienstag den Rücktritt von Bundeskanzler und Bundesparteichef Werner Faymann mit dem nächsten Parteitag gefordert. Die Ankündigung, im Herbst nicht mehr für eine Wiederwahl als Parteivorsitzender zur Verfügung zu stehen, wäre die minimalste Konsequenz nach der Schlappe bei der Bundespräsidentenwahl gewesen, erklärte Buchacher.

"Da wird medienwirksam eine SPÖ-Präsidiumssitzung in Wien einberufen und damit die Hoffnung geweckt, dass Faymann und Co den Ernst der Lage endlich erkennen und Konsequenzen aus der verheerenden Wahlniederlage ziehen", so Buchacher. Stattdessen würde der SPÖ-Chef irgendetwas von gemeinsamer Verantwortung "faseln" und dass mit einer Personaldiskussion niemanden gedient sei.

"Ängste der Menschen werden nicht ernst genommen"

"Klar ist seit Sonntag, dass die Menschen dieser Regierung einen Denkzettel erteilt haben, weil deren Ängste und Sorgen nicht ernst genommen werden und der SPÖ-Kandidat Rudolf Hundstorfer dafür geopfert wurde", sagte Buchacher. Dieses Debakel habe der SPÖ-Vorsitzende und Bundeskanzler mit zu verantworten, fügte er hinzu.

Tirols Landesparteichef Ingo Mayr wollte sich der Rückzugs-Forderung Buchachers hingegen nicht anschließen. Er stehe hinter dem "gemeinsamen Wording", das bei der Präsidiumssitzung am Montag gefunden worden sei, so Mayr. Man habe beschlossen, inhaltlich "Vollgas" zu geben. Die dabei angesprochenen Punkte unterstütze er. Er gehe jedenfalls davon aus, dass Faymann im Herbst wieder als Vorsitzender kandidieren werde, meinte der Tiroler SPÖ-Chef.

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Altkanzler Franz Vranitzky
Politik

Vranitzky: "Borgen uns eine Rodel und gehen ins Hallenbad"

Altkanzler Vranitzky hält eine Personaldiskussion in der SPÖ für nicht sinnvoll - Veränderungen dagegen für unbedingt notwendig. Den Bürgern müsse eine Strategie geboten werden, keine Schuldzuweisungen.
BP-WAHL: WAHLKAMPFABSCHLUSS VON SP�-PR�SIDENTSCHAFTSKANDIDAT HUNDSTORFER: FAYMANN
Innenpolitik

Faymann unter Beschuss: Parteispitze bunkert

Rufe nach einem Rücktritt des Parteichefs werden lauter. Doch bei einer Präsidiumssitzung konnte er eine Personaldiskussion noch abwenden.
SPÖ-Parteichef Werner Faymann
Politik

SPÖ-Präsidium traf sich schlecht gelaunt zur Aussprache

Von einer Personaldiskussion wollten die roten Granden auch nach der Wahl nichts wissen.
Kritik an Werner Faymann wird laut
Politik

"Ohne Tabus": Wiener Rote fordern Personaldebatte

In der SPÖ gebe es "genügend Personalreserven", sagt Wiens Vize-Klubchefin Wehsely. Die Flächenbezirke stellen sich indes "voll hinter Faymann". Die SPÖ hat für den Abend ein Präsidium einberufen.
INTERVIEW MIT BURGENLAeNDISCHEN LANDESHAUPTMANN HANS NIESSL
Politik

SPÖ: Niessl fordert Mitgliederbefragung

Burgenlands Landeshauptmann gibt Hundstorfer nicht die Schuld an dem Debakel bei der Hofburg-Wahl. Auch die roten Gewerkschafter wollen eine gründliche Diskussion innerhalb der Partei.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.