Schnellauswahl

Griss dementiert Wahlempfehlung für Van der Bellen

Irmgard Griss beim 'Talk im Hangar-7'
Irmgard Griss beim 'Talk im Hangar-7'ServusTV
  • Drucken

Die Juristin steht für ein weltoffenes Österreich. Eine Empfehlung für Alexander Van der Bellen sei das aber nicht.

Die Juristin Irmgard Griss hat ihren ersten Fernsehauftritt seit der Bundespräsidentenwahl am vergangenen Sonntag absolviert. Am Donnerstag nahm sie gemeinsam mit dem früheren SPÖ-Finanzminister Hannes Androsch, dem früheren Justizminister Dieter Böhmdorfer, JVP-Generalsekretär Stefan Schnöll und dem Verfassungsjuristen Heinz Mayer am „Talk im Hangar 7" des Privatsenders Servus TV teil. Dabei sprach Griss nicht nur über ihre politische Zukunft („Ob und wie ich in der Politik weitermache, ist eine schwierige Entscheidung. Aber ich werde nicht mehr sehr lange überlegen"), sondern meinte mit Blick auf die Stichwahl auch: „Ich bin für ein weltoffenes Österreich, für konstruktive Mitarbeit in der EU, für eine tolerante und offene Gesellschaft, gegen Angstmacherei, gegen Abschottung. Dafür trete ich ein."

Eine Wahlempfehlung für den von den Grünen unterstützen Kandidaten Alexander Van der Bellen sei das aber nicht, betonte Griss Freitagvormittag gegenüber der „Presse“. „Ich habe keine Wahlempfehlung für Van der Bellen abgegeben und werde das auch nicht tun“, betonte sie. Auch will sie nicht sagen, ob sie selbst Van der Bellen wähle oder nicht.

„Griss deklariert sich für Van der Bellen“ hatte die Austria Presse Agentur zuvor getitelt. Die Juristin hingegen hält fest: Sie habe in der Sendung „Hangar 7“ lediglich gesagt, wofür sie eintrete (siehe Zitat oben). Die Nachfrage, dass auch Van der Bellen dafür eintrete, habe sie bejaht. Das hieße aber nicht, dass sie nun eine Empfehlung für ihn abgebe. Ihr sei wichtig, dass diese Werte nun nicht nur wortreich im Wahlkampf transportiert werden, sondern auch gelebt werden.

"Wir haben nicht die besten Leute in der Regierung"

Auf Servus TV gab es am Donnerstag von der unabhängigen Kandidatin, der 18,9 Prozent der Wähler ihre Stimme gegeben hatten, indes auch kritische Worte über die politische Landschaft in Österreich: „Wir haben nicht die besten Leute in der Regierung, nicht die besten im Parlament. Und warum? Weil das Ansehen der Politikerinnen und Politiker in diesem Land auf dem absoluten Tiefpunkt ist." Die Regierungsparteien würden sich auf der Titanic befinden, so Griss: „Sie sind dem Untergang geweiht."

>>> Griss beim "Talk im Hangar 7"

(Red./oli)