Schnellauswahl

"Nachtwölfe" in Prag empfangen: "Geh nach Hause, Ivan"

RUSSISCHER MOTORRADCLUB 'NACHTWOeLFE' IN WIEN
"Nachtwölfe" in Prag empfangenAPA/GEORG HOCHMUTH
  • Drucken
  • Kommentieren

Ein riesiges Plakat zeigte eine Fotomontage Putins mit Hitler-Bart. Die "Nachtwölfe" gelten als Unterstützer Putins.

Von Wien kommend ist die russische Motorradgang "Nachtwölfe" auf ihrer umstrittenen "Siegesfahrt" durch Europa in der tschechischen Hauptstadt eingetroffen. Auf dem Prager Wenzelsplatz wurden Dutzende Kreml-nahe Biker von rund Hundert Gegendemonstranten empfangen. Polizisten lösten eine Sitzblockade auf und ermöglichten den Bikern die freie Durchfahrt.

Tschechische und ukrainische Gegner des russischen Präsidenten Wladimir Putin hielten Spruchbänder wie "Geh nach Hause, Ivan" oder "Tschechien gehört zum Westen" in die Höhe. Ein riesiges Plakat zeigte eine Fotomontage Putins mit Hitler-Bart. Die "Nachtwölfe" gelten als Unterstützer Putins und der vom Westen sanktionierten Annexion der Krim von der Ukraine sowie als extreme Nationalisten.

Berlin am Ende der Reise

Am sowjetischen Kriegerdenkmal in Prag-Vinohrady legten die Motorradrocker einen Kranz nieder, wie sie es am Tag davor auch in Wien am Heldendenkmal der Roten Armee auf dem Schwarzenbergplatz getan hatten. Der Rockerklub mit mehr als 5.000 Mitgliedern in den Ex-Sowjet-Staaten will mit seiner Tour den Vormarsch der Roten Armee im Zweiten Weltkrieg nachzeichnen. Polen hatte den "Nachtwölfen" die Einreise verweigert.

Am Montag wollen die Biker in Berlin an das Kriegsende in Europa erinnern. Unterdessen kündigte der tschechische Präsident Milos Zeman an, er werde an diesem Tag an einem Empfang in der russischen Botschaft in Prag teilnehmen.

(APA/dpa)