Assistenzeinsatz: Wehrpflichtige an die Grenze

Nun unterstützen auch Grundwehrdiener die Polizei.

Wien. Seit vergangenem Samstag sind erstmals (wieder) auch Grundwehrdiener im Assistenzeinsatz: 76 Wehrpflichtige sind nun im Burgenland stationiert. Gestern, Montag, rückten weitere 62 Rekruten nach Kärnten aus. Es ist das erste Mal in diesem Assistenzeinsatz zur Flüchtlingskrise, dass auch junge Männer im Grundwehrdienst an die Grenze kommen, um der Polizei zu helfen. Bisher wurden sie nur für Unterstützungsleistungen wie Essen verteilen und Zelte aufstellen herangezogen. Sicherheitspolizeiliche Aufgaben übernahmen Berufs- und Milizsoldaten. Die jungen Männer befinden sich in ihrem fünften Ausbildungsmonat. Ihr Einsatz soll sieben Wochen dauern. (red.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.05.2016)

Mehr erfahren

Symbolbild: Grenze
Politik

Asyl: Sobotka sieht Ungarn als "sicheres Drittland"

Zurückweisungen von Flüchtlingen an der Grenze zu Ungarn sollen im Fall der "Notverordnung" möglich sein, heißt es aus dem Innenministerium.
Grüne kritisieren Grundwehrdiener-Einsatz an der Grenze
Politik

Grüne kritisieren Grundwehrdiener-Einsatz an der Grenze

Das Verteidigungsministerium betont, die Grundwehrdiener seien speziell für den Einsatz an der Grenze vorbereitet worden.
Von wegen junge Österreicher sind minderbefähigt. Auch unsere Jungsoldaten können mit der Aufgabe wachsen!
Pizzicato

Unsere Schundwehrdiener

Peter Pilz ist gegen den Einsatz von Grundwehrdienern zur Grenzwacht in der Migrationskrise: Sie seien besonders schlecht ausgebildet. Aber geh: Man soll junge Österreicher nicht immer für minderbefähigt halten.
GERMANY-AUSTRIA-DEFENCE-POLITICS
Innenpolitik

ÖVP droht: Kein Schubabkommen, kein Geld

Straftaten von Asylwerbern und Illegalen rufen Innen- und Justizminister auf den Plan. Fraktionschef Lopatka plant bereits finanzielle Sanktionen, um straffällige Asylwerber leichter in ihre Heimatländer zurückzuschicken.
Zahl der Asylanträge in Österreich leicht gestiegen
Politik

Zahl der Asylanträge in Österreich leicht gestiegen

Rund 4500 Menschen haben im April einen Asylantrag gestellt. In Bayern wurden 5555 neu ankommende Flüchtlinge gezählt.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.