Yppenviertel: Fraueninitiative wehrt sich

Frauen schreiben offenen Brief zur Lage ihres Bezirks.

Wien. Nach dem sogenannten Eisenstangenmord im Yppenviertel (siehe rechts) formiert sich im Grätzel eine Fraueninitiative – ihr gehören Mitarbeiterinnen von NGOs ebenso an wie Journalistinnen, Lehrerinnen und Buchhändlerinnen. In einem offenen Brief formulieren sie ihren Unmut:

„Es empört uns, dass der Spielplatz auf dem Yppenplatz und der Platz vor dem Yppenheim zu Aufenthaltsorten für Corner Boys und Obdachlose verkommen, die teuer sanierte Plätze, die als Freiräume für Familien und Kinder dienen sollen, zumüllen.“ Und: „Wir bekennen uns zum gedeihlichen Zusammenleben von Menschen verschiedenster Herkunft in unserem lebensfrohen Viertel.“ Doch zu Migration und Willkommenskultur gehörten auch begleitende Maßnahmen, „besonders für jene, die Regeln unserer Gesellschaft nicht respektieren wollen“. Und: „Sagen wir es laut, besonders jenen, die sich die Freiräume der Stadt mit Ignoranz und Respektlosigkeit aneignen: Wien gehört uns allen!“ (ath)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.05.2016)

Mehr erfahren

WIEN: PROZESS UM T�TUNGSDELIKT AM BRUNNENMARKT
Wien

Brunnenmarkt: Eine Bluttat, die sich ankündigte

Der 21-jährige Francis N. wird in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen. Er hat eine Frau mit einer Eisenstange brutal erschlagen. Die Tat wäre wohl zu verhindern gewesen.
Der Beschuldigte am Montag vor Gericht
Wien

Bluttat am Brunnenmarkt: Täter in Anstalt eingewiesen

Der 21-jährige Kenianer, der eine Wienerin mit einer Eisenstange erschlagen hatte, wirkte vor Gericht von seiner psychischen Erkrankung gezeichnet und war nicht vernehmungsfähig.
Der Beschuldigte am Montag vor Gericht
Wien

Bluttat am Brunnenmarkt: Wie die Behörden versagten

Der amtsbekannter Kenianer, der nuneingewiesen wurde, attackierte schon zwischen Mitte Mai und Anfang Juni 2015 zwei Frauen mit Eisenstangen, ohne dass darauf konsequent reagiert wurde.
Der Beschuldigte am Montag vor Gericht
Wien

Prozess um Bluttat am Wiener Brunnenmarkt gestartet

Der Kenianer, der im Mai am Wiener Brunnenmarkt eine Frau mit einer Eisenstange erschlagen hat, steht heute vor Gericht. Ein Gutachten erhärtet den Verdacht auf Versäumnisse der Behörden.
Archivbild: Polizei am Tatort
Wien

Bluttat am Brunnenmarkt: Prozess am 28. November

Der 21-jährige Kenianer, der im Mai am Wiener Brunnenmarkt eine Frau erschlagen hat, soll in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen werden.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.