Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Möglicherweise bis zu einer Million Migranten in Libyen

Viele gehen nach Libyen, um dort zu arbeiten.
Viele gehen nach Libyen, um dort zu arbeiten.APA/AFP/MAHMUD TURKIA
  • Drucken

Es ist unklar, wie viele nach Europa wollen. 2016 gelangten 34.000 Migranten nach Italien, knapp 1000 starben auf der Mittelmeerroute.

Im Bürgerkriegsland Libyen halten sich nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) derzeit mindestens 700.000 und möglicherweise sogar bis zu einer Million Flüchtlinge und Migranten auf. "Es weiß allerdings niemand, wie viele von ihnen nach Europa wollen", sagte der IOM-Missionschef für Libyen, Othman Belbeisi, am Dienstag.

"Einige gehen einfach nach Libyen, um dort zu arbeiten." Diese Zahlen stützen sich auf Beobachtungen der IOM und auf Schätzungen von Botschaften in der Region. Trotz des andauernden Konflikts in Libyen würden vor allem Westafrikaner, Eritreer und Somalier dort im Bauwesen, in der Landwirtschaft und im Dienstleistungsbereich nach wie vor Jobs finden - auch wenn sie immer wieder vor Kämpfen fliehen müssten.

"Bevor sie ankommen, wissen viele nicht, wie schlimm die Lage in Libyen ist", sagte Belbeisi. "Wenn sie genügend Geld zusammen haben, nehmen einige das Boot übers Mittelmeer." Bisher gelangten laut IOM in diesem Jahr knapp 34.000 Flüchtlinge über die Mittelmeerroute nach Italien - im Vergleich zu mehr als 47.000 im gleichen Zeitraum des Vorjahres. 988 Menschen seien in diesem Jahr bisher auf der Mittelmeerroute nach Italien umgekommen.

(APA/dpa)