Warum Österreich das EU-Lager der USA-Skeptiker anführt

TTIP Symbolfoto TTIP Symbolfoto
TTIP Symbolfoto TTIP Symbolfotoimago/STPP
  • Drucken

In keinem anderen Land der Europäischen Union stößt die Politik der USA auf so viel Ablehnung. Das hat mehrere Gründe. Einer heißt TTIP.

Wien. Sein Auswandererleben jenseits des Atlantik empfand der spätromantische Dichter Nikolaus Lenau als Tortur. Mit seinen Gastgebern wurde er vorsichtig formuliert nie richtig warm: „Eine Niagarastimme gehört dazu, um diesen Schuften zu predigen, daß es noch höhere Götter gebe, als die im Münzhause geschlagen werden“, notierte er in einem Brief. „Man darf diese Kerle nur im Wirtshaus sehen, um sie auf immer zu hassen“, hat Lenau geschrieben, in dessen Worten bereits das antikapitalistische Argument durchklingt, das bis heute von USA-Kritikern bespielt wird. Der Schriftsteller Ferdinand Kürnberger fand die Berichte seines österreichischen Landsmanns so ergreifend, dass er darauf seinen 1855 erschienen Roman „Der Amerika-Müde“ stützte – freilich ohne jemals selbst die junge Demokratie bereist zu haben. Das machte auch nichts. Geschimpfe über Amerika gehörte im sich kulturell überlegen wähnenden, konservativen Habsburger-Reich zum guten Ton.

Auch heute, 161 Jahre nach Veröffentlichung von Kürnbergers Roman, blicken die Österreicher mit gehöriger Skepsis über den Großen Teich. In einer nun veröffentlichten Gallup-Umfrage missbilligen 60 Prozent der 2015 befragten Österreicher die US-Politik. In keinem anderen EU-Land war die Ablehnung so groß. Europaweit beurteilten nur Weißrussland (67 Prozent) und Russland (89 Prozent) die Rolle Amerikas kritischer. Weltweit rangiert die Alpenrepublik zwischen den arabischen Ländern Syrien (59 Prozent) und Ägypten (62 Prozent). Zwei Staaten, in deren inneren Konflikten die USA zumindest eine Rolle spielen. Sonst noch hinter Österreich: Kasachstan (70), das sich in Russlands Orbit bewegt, der Jemen (69) und Pakistan (71), zwei Länder, die von US-Drohnenangriffen betroffen sind, sowie der Libanon (72) und Palästina (79). Im Rest der 132 befragten Länder fanden sich weniger Gegner der US-Politik als in Österreich.

Wobei sich bei genauerem Hinsehen ein etwas differenziertes Bild ergibt: So unterstützen zugleich 34 Prozent der Österreicher den Kurs der USA, ein Anstieg um zwei Prozentpunkte zu 2014 und mehr als in den EU-Ländern Bulgarien, Zypern, Slowenien, Griechenland, Lettland und der Slowakei. Das liegt daran, dass in Österreich nur sechs Prozent der Befragten keine Antwort gaben. Die USA polarisieren hierzulande. Man hat eine Meinung. Günter Bischof, Universitätsprofessor in New Orleans, hat die kritische Haltung während einer Gastprofessur in Innsbruck vor einigen Monaten erlebt. Thema: Amerikanische Geschichte. „Das Interesse war da. Wenn man aber mit den Leuten ins Gespräch kam, war die Ablehnung der USA recht groß“, sagt er zur „Presse“.
Als einen Grund nennt er die Verhandlungen um TTIP. Österreich zählt zu den schärfsten Kritikern des transatlantischen Freihandelsabkommens. „Die Kleinformatspresse schürt schon seit Langem das anti-amerikanische Klima mit dem Chlorhühnerargument“, sagt Bischof. Mitunter mischt sich in die Kritik ein politisch gefärbter Antiamerikanismus. Eine Anti-Monsanto-Demo in Bregenz etwa geriet zur Anti-Amerika-Kundgebung, so Bischof.

Die antikapitalistische Ablehnung der USA eint links wie rechts – Amerika-Kritik als kleinster gemeinsamer Nenner. Oder das Beispiel Ukraine-Konflikt: „Egal, was die USA machen, es ist immer verkehrt. Die Liberalen werfen den USA vor, der Ukraine zu wenig zu helfen. Linke wie Rechte unterstellen den USA zugleich, imperialistisch das friedliebende Russland zu bedrohen“, meint Andrei S. Markovits, Universitätsprofessor in Michigan.

Image in Obama-Ära verbessert

Das neutrale Österreich trennt auch militärpolitisch mehr von den USA als die meisten anderen EU-Staaten, die zugleich Nato-Mitglieder sind. In dem nordatlantischen Bündnis gibt Washington schon immer den Ton an, auch weil es das Gros der Ausgaben schultert. Mit der FPÖ führt in Österreich eine russophile Partei die Umfragen an. Zudem würde den USA die Schuld an der Flüchtlingskrise gegeben, sagt Bischof. Das Argument geht dabei so: „Bush hat den Krieg im Irak mutwillig vom Zaun gebrochen, Obama dann nicht in Syrien interveniert. Und die Amerikaner nehmen keine Flüchtlinge aus dem Nahen Osten auf.“

Weltweit überwiegt der Gallup-Umfrage zufolge aber ein positives Bild der US-Politik. Unter Obama haben sich die Werte erholt, die unter seinem Vorgänger vor allem nach dem Irak-Krieg in den Keller gerasselt sind. 2008, im letzten Jahr der Bush-Präsidentschaft, hielten sich Zu- und Ablehnung mit je 34 Prozent die Waage. Diesmal stellten weltweit 45 Prozent Amerika ein gutes Zeugnis aus, 28 Prozent ein schlechtes. Österreich ist von diesem Durchschnitt ein gutes Stück entfernt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.06.2016)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Österreich ist amerika-kritisch.
Außenpolitik

Österreich, Land der USA-Skeptiker

Europaweit sehen nur Russen und Weißrussen die US-Führungsrolle in der Welt noch kritischer als die Österreicher.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.