Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Ulrich Tukur wird neuer "Tatort"-Kommissar

Ulrich Tukur: Demnächst im ''Tatort''
(c) EPA (IAN LANGSDON)
  • Drucken

Er war Jedermann und Stasi-Oberstleutnant: Nun mimt Ulrich Tukur für den "Tatort" einen Kriminalisten. Denn Andrea Sawatzki und Jörg Schüttauf hören nach sieben Jahren auf. Tukur soll aber jemand anders ersetzen.

Prominenter Zuwachs für den "Tatort": Kinostar Ulrich Tukur wird neuer "Tatort"-Kommissar. Der Hessische Rundfunk (HR), der den "Tatort" produzieren soll, bestätigte einen Bericht der "Bild"-Zeitung. Die erste Folge werde in sechs Wochen gedreht, schreibt das Blatt am Montag.

Beim HR wird der Posten des "Tatort"-Ermittlers nämlich vakant: Andrea Sawatzki und Jörg Schüttauf stellen ihre Tätigkeit als Frankfurter "Tatort"-Kommissare nämlich ein. Nach sieben Jahren geben die beiden Schauspieler trotz hoher Einschaltquoten ihre Rollen auf, teilte der HR vergangene Woche mit.

Kommissar mit Tumor

Der 52-jährige Tukur gilt als einer der besten deutschen Charakterdarsteller. Ein Charakterkopf soll auch sein Kommissar sein: Tukur verkörpere den Kommissar Felix Murot, der für das Landeskriminalamt Wiesbaden arbeite, einen Tumor im Kopf habe, eine Vorliebe für gutes Essen und schöne Anzüge habe, aber ein Einzelgänger sei.

Wiesbaden soll nicht zwingend Schauplatz der Verbrechen sein; Tukur soll in ganz Hessen ermitteln. Der erste Fall führt ihn an den Edersee westlich von Kassel. Er wird frühestens nächstes Jahr ausgestrahlt.

Ersatz für "Polizeiruf 110"

Kommissar Felix Murot werde kein Ersatz für das Duo Sawatzki und Schüttauf sein, so HR-Fernsehspielchefin Liane Jenssen in der "Bild"-Zeitung. Vielmehr solle der neue "Tatort" eine Art Ersatz für die Serie "Polizeiruf 110" sein, die vor eineinhalb Jahren eingestellt wurde. Wer das Frankfurter "Tatort"-Duo ersetzen soll, ist noch offen, so der HR. Fest steht aber, dass es auch in Zukunft einen "Tatort" aus Frankfurt geben soll.

Ulrich Tukur hat sich bereits als Bösewicht in einem Frankfurter "Tatort" verewigt: 2004 wurde er für seine diabolischer Darstellung eines Massenmörders in der Folge "Das Böse" als bester Schauspieler mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet.

Wandlungsfähiger Hesse

Tukur ist gebürtiger Hesse aus Viernheim. Er gilt als einer der wandlungsfähigsten deutschen Schauspieler. Jüngst war er in "John Rabe" auf der Leinwand zu sehen. Darin spielte er einen Manager in den 40er Jahren, der Tausenden Menschen das Leben rettet. Tukur erhielt für diese Darstellung in diesem Jahr den Deutschen Filmpreis. Im Oscar-prämierten DDR-Drama "Das Leben der Anderen" mimte er einen Oberstleutnant der DDR-Staatssicherheit. Von 1999 bis 2001 war er als "Jedermann" auf dem Salzburger Domplatz zu sehen.

Außerdem ist Tukur als Musiker und Sänger unterwegs und hat ein Buch veröffentlicht. Er lebt in Venedig.

 

(Ag./Red.)