Schnellauswahl

Islamist, homophob? "Einer der Soldaten des Kalifats"

Weltweit werden die 50 Opfer betrauert, Regenbogenfahnen auf Halbmast gesetzt.
Weltweit werden die 50 Opfer betrauert, Regenbogenfahnen auf Halbmast gesetzt.REUTERS

Der 29-Jährige, der 49 Menschen in einem Nachtlokal erschoss, war seit neun Jahren für eine Security-Firma tätig und anscheinend IS-Sympathisant.

Die Extremisten-Organisation Islamischer Staat hat sich zu dem Anschlag auf einen Nachtklub in den USA mit 49 Toten bekannt. "Einer der Soldaten des Kalifats in den USA hat einen Angriff ausgeführt, bei dem ihm der Zugang zu einem Treffen der Kreuzzügler in einem Nachtklub für Homosexuelle in Orlando, Florida gelungen ist", hieß es am Montag in einer IS-Stellungnahme im IS-Radiosender Al-Bayan.

Er habe über Hundert getötet oder verletzt, bevor er selbst getötet worden sei. "Gott hat Omar geholfen." Al-Bayan gilt als offizielles Verlautbarungsorgan der Dschihadisten in ihrem Herrschaftsbereich in Syrien und dem Irak. Es wurde nicht gesagt, dass die Tat von der Führungsebene des IS geplant und in Auftrag gegeben wurde.

US-Behörden ermitteln derzeit zu einem islamistischen Hintergrund der Schießerei am Sonntag. Bisher sehen sie keine direkte Verbindung zwischen dem mutmaßlichen Todesschützen Omar M. und dem IS.

Mittarbeiter von Security-Firma

Omar M.hat in der Nacht auf Sonntag in einem Homosexuellen-Klub in Orlando im US-Staat Florida 49 Menschen erschoss und rund ebenso viele verletzte. M.hat für die weltgrößte Sicherheitsfirma G4S gearbeitet. Dies bestätigte ein Sprecher des britischen Unternehmens in der Nacht auf Montag. Der Mann sei seit 2007 für G4S tätig gewesen und habe im Dienst eine Waffe getragen.

Der Mann hat nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden Sympathien für die Terrormiliz "Islamischer Staat" bekundet. Der 29-jährige US-Bürger mit afghanischen Eltern führte seinen Angriff mit einem Sturmgewehr aus. Er erwarb seine Waffen kurz vor der Tat legal, obwohl die US-Bundespolizei FBI schon 2013 und 2014 wegen möglicher IS-Verbindungen gegen ihn ermittelt hatte.

Die Polizei nennt Omar Mateen als mutmaßlichen Attentäter.
Die Polizei nennt Omar Mateen als mutmaßlichen Attentäter.APA/AFP/myspace.com/HANDOUT

Nach Angaben des FBI bekannte er sich in einem Anruf bei der Polizei kurz vor der Bluttat zu der Terrorgruppe. Die Ermittlungsbehörden legten sich aber zunächst nicht auf ein Motiv fest.

Der Vater des mutmaßlichen Täters sagte dem Sender MSNBC, er glaube nicht an ein religiöses Motiv. Stattdessen deutete er an, dass sein Sohn starke Antipathien gegen Homosexuelle gehegt habe. Omar sei einmal extrem wütend geworden, als sich zwei Männer in der Öffentlichkeit geküsst hätten. "Sie tun das, und mein Sohn sieht zu", habe er gesagt.

Nach Medienberichten wurde M. in New York geboren, lebte in Fort Pierce in Florida und fuhr mit einem Mietauto zum rund 170 Kilometer entfernten Klub "Pulse" in Orlando.

Von 2009 bis 2011 war der mutmaßliche Täter mit Sitora Y. verheiratet. Die Frau gab dem US-Sender CNN ein Interview. Sie seien rund vier Monate zusammen gewesen, es habe aber gedauert, die Scheidung zu erledigen, da sie weit von einander entfernt gelebt hätten. Die Ehe sei zu Beginn normal verlaufen, doch ihr Mann sei gewalttätig geworden. Sie attestiert ihrem Ex-Mann eine psychische Störung und sagt, er habe in der Vergangenheit immer wieder Stereoide eingenommen. Sie glaube aber nicht daran, dass seine Religion eine Rolle gespielt habe, obwohl er religiös gewesen sei.

Terroristische Verbindungen

2013 wird das FBI auf den Mann aufmerksam. Mitarbeiter von M. berichten den Ermittlern laut "New York Times", er habe mit terroristischen Verbindungen geprahlt. M. wird überwacht, zwei Mal vernommen, durchgecheckt, ohne Ergebnis. Die Ermittlungen werden eingestellt.

2014 entdeckt das FBI eine dünne Verbindung zwischen M. und Moner Mohammad Abusalha, dem ersten amerikanischen Selbstmordattentäter in Syrien, Kämpfer der Al-Nusra-Front. Wieder enden die Ermittlungen ohne Ergebnis.

Als Omar M. zum Attentäter wird, lebt er in Port St. Lucie, 170 Kilometer südöstlich von Orlando. M. war unter anderem mit einem Sturmgewehr vom Typ AR 15 und einer halbautomatischen Pistole bewaffnet. Die Polizei bezeichnet ihn als sehr gut vorbereitet.

M. hat auch nach dem FBI-Kontakt seine Sicherheits-Lizenz und seinen Job behalten. Ebenso seinen Waffenschein aus Florida. Mit diesem wird er kurz vor der Tat ohne Probleme ein Gewehr und eine Pistole kaufen, das ist bestätigt. Es ist wahrscheinlich, aber noch nicht völlig geklärt, ob es diese Waffen sind, mit denen er in der Nacht zum Sonntag, den 12. Juni, zum Morden in das "Pulse" zieht.

(APA/AFP/DPA/Reuters)