Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

"Leben nicht im Dschungel": Bill Gates beleidigt Bolivien

Bill Gates im Hühnerstall
Bill Gates im HühnerstallREUTERS
  • Drucken

Der Microsoft-Gründer will den Ärmsten der Welt 100.000 Hühner schenken. Aber nicht überall kommt seine Spende gut an.

"Das Gegenteil von gut ist nicht böse, sondern gut gemeint": Das berühmte Sprichwort trifft wohl auch auf diesen Fall zu. Vor wenigen Tagen kündigte der Milliardär und Microsoft-Gründer Bill Gates groß im Internet an, 100.000 Hühner für Bedürftige spenden zu wollen. Verteilen will er die Hühner in den ärmsten Ländern der Welt, darunter auch Bolivien. Doch das lateinamerikanische Land hat Gates offenbar auf dem falschen Fuß erwischt. Bolivien will die Hühnerspende nicht annehmen und fordert sogar eine Entschuldigung von Gates.

"Er kennt Boliviens Realität nicht", kritisiert Entwicklungsminister Cesar Cocarico laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters. Gates glaube offenbar, "wir leben wie vor 500 Jahren, mitten im Dschungel und ohne Ahnung, wie man etwas produziert". Dabei würden in Bolivien jedes Jahr 197 Millionen Hühner auf den Markt kommen und 36 Millionen davon exportiert.

"Bolivien ist ein besonderes Land"

Boliviens Wirtschaft ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen - für die "beeindruckende Bilanz" hat die linksgerichtete Regierung von Evo Morales erst vor wenigen Monaten Lob von der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel erhalten. Morales, der aus einer armen Bauernfamilien stammt, betont, dass seine Regierung die Armut auf 18 Prozent halbiert hat. Inzwischen gibt es in Bolivien nach Angaben der Regierung eine Mittelschicht von 20 Prozent. "Bolivien ist ein besonderes Land. Von heute auf morgen haben wir uns verändert", so Morales.

Bill Gates arbeitet für sein Projekt mit der Hilfsorganisation Heifer International zusammen. "Es ist für mich ziemlich klar, dass jeder, der in extremer Armut lebt, besser dran ist, wenn er Hühner hat", erklärte Gates die Hühnerspende in seinem Blog. Wer sich dort anmeldet, den Artikel liest, ein Video ansieht und eine einfache Frage beantwortet, sorgt dafür, dass Gates mehrere Hühner spendet.

Gates: "Begeistert von Hühnern"

100.000 sollen es werden. Sie seien pflegeleicht - und mit Eiern und Nachwuchs eine gute Investition für die Zukunft, argumentierte Gates. Hühner könnten auch im Kampf gegen Unterernährung von Kindern helfen. "Es klingt komisch, aber ich meine es ernst, wenn ich sage, dass ich begeistert von Hühnern bin".

>>> zu Bill Gates' Blog

(sk)