Fast 72 Prozent der Flüchtlingshelfer sind Frauen

Fast 72 Prozent der Flüchtlingshelfer sind Frauen
(c) Presse

Eine erste Befragung großteils freiwilliger Helfer ergab in Oberösterreich, dass sich jeder Dritte von ihnen in einer privaten Initiative engagiert.

Beim Engagement für Flüchtlinge in Österrreich sind Frauen besonders aktiv. 71,74 Prozent der Freiwilligen sind weiblich, 28,26 Prozent sind Männer. Das ist eines der Ergebnisse einer ersten Befragung von Helfern im Auftrag des in Oberösterreich für das Asyl- und Flüchtlingswesen zuständigen Landesrates Rudi Anschober, der einzige Grüne im Kreis der Landesregierung. 760 freiwillige und 193 hauptamtliche Helfer wuden von 5. März bis 29. April dieses Jahres online befragt. Die Hälfte der ehrenamtlich zur Bewältigung des Andrangs von Asylwerbern befindlichen Menschen ist zwischen 40 und 70 Jahren alt, 2,57 Prozent Prozent der Engagierten sind unter 20 Jahre alt, 6,86 Prozent sind älter als 70 Jahre.

Die meisten Befragten waren für privaten Initiativen im Einsatz (35,70 Prozent). 16,71 Prozent engagierten sich im Rahmen der Volkshilfe, fast gleich viele, nämlich 15,78 Prozent in der Caritas udn weitere 16 Prozent in diversen anderen Einrichtungen.

Zwei von drei Befragten Freiwilligen leisteten zwischen zwei und zwölf Monaten Hilfe. Ein knappes Drittel (30,86 Prozent) war bereits seit mehr als einem Jahr freiwillig tätig. 24 Prozent standen weniger als zwei Monate im Hilfseinsatz.

Was die Dauer betrifft, so war gut die Hälfte der Freiwilligen (56,42 Prozent) im Durchschnitt bis zu vier Stunden pro Woche für Flüchtlinge aktiv. rund ein Viertel (26,34 Prozent) bis zu acht Stunden, 17,25 Prozent sogar mehr als acht Stunden. Die meisten waren im Bereich der Sprachförderung beziehungsweise zur Lernunterstützung für Flüchtlinge im Einsatz, nämlich 66,84 Prozent. Die Hälfte der Befragten (51,74 Prozent) organisierte Freizeitangebote, rund ein Drittel (35,96 Prozent) Fahrtendienste. (ett)