Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Roland Emmerichs Wiener Raumschiffarchitekten

20 Jahre nach dem ersten Teil von „Independence Day“ haben Johannes Mücke (l.) und Oliver Bertram von Wien aus weite Teile der Fortsetzung entworfen, die am 14. Juli ins Kino kommt.
20 Jahre nach dem ersten Teil von „Independence Day“ haben Johannes Mücke (l.) und Oliver Bertram von Wien aus weite Teile der Fortsetzung entworfen, die am 14. Juli ins Kino kommt.(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken

Johannes Mücke und Oliver Bertram haben in Wien für den neuen „Independence Day“ die Raumschiffe entworfen – und die Aliens gleich mit.

„Die guten oder die bösen?“, fragt der Fotograf. Johannes Mücke grinst. Die Frage – die Raumschiffe der Menschen oder der Aliens? – wird nicht zum ersten Mal gestellt. Die Antwort ist: „Beide. Aber alle sind gut . . .“ Der Meinung ist zumindest auch Blockbusterregisseur Roland Emmerich: Für ihn hat der Architekt mit seinem Compagnon Oliver Bertram weite Teile des neuen „Independence Day“ entworfen. Aliens inklusive.

Gerade erst ist Mücke aus Amerika zurückgekehrt; jetzt lehnt er an einem der schwarzen Schreibtische voller Bildschirme und Grafiktablets. Der Tisch wackelt ein wenig. Auch das finden die beiden lustig. Vor sechs Jahren, als man sich mit drei Schreibtischen in einem Büro hier in der Singerstraße mit Blick auf den Stephansdom eingemietet habe, „konnten wir uns nichts anderes leisten“. Inzwischen zählt man knapp 20 Mitarbeiter, zieht demnächst in ein größeres Büro Am Hof – und blättert durch die Bilder des neuesten Science-Fiction-Spektakels: Das „Moon Tug“-Schiff, die Alien Fighter, das riesige Mutterschiff der Außerirdischen, die Alien Queen.

Angefangen, erzählt Mücke, habe es vor ein paar Jahren mit einem Anruf eines Freundes. Jemand war auf der Suche nach verrückten Designern für einen Animationsfilm . . . Tatsächlich war der Bruder jenes Freundes der Vorarlberger Filmkomponist, Drehbuchautor und Produzent Harald Kloser, und der wiederum mit Roland Emmerich an der Arbeit zum Katastrophenepos „2012“. Mücke lieferte jenen Clip, der im Film John Cusack den Weltuntergang erklärt. Man blieb in Kontakt, steuerte Arbeiten für „White House Down“ und „Anonymous“ bei, und als Emmerich für „Independence Day: Resurgence“ mit dem Entwurf für das „Moon Tug“, eine Art Weltraum-Gabelstapler, unzufrieden war, hatten die Wiener ihre Chance. Freilich nicht allein. Emmerich sei ein Freund des Wettbewerbs, sagt Mücke: Gleiche mehrere Hollywoodspezialisten machten sich ans Werk.

Grafik und reale Architektur

Er selbst, sagt Mücke, sei pragmatisch an seinen Entwurf herangegangen. Nämlich über die Frage: Was muss das Ding können? Schließlich sei dieses Schiff der Menschen ein Arbeitstier. Als „Maultier mit hängenden Ohren“ habe er es sich vorgestellt. Mit Erfolg: Mücke bekam den Auftrag, und einen Haufen andere noch dazu. Etwa jenen, das „Moon Tug“ auch „in echt“ für den Filmdreh zu liefern. Mit Klebeband und Stühlen habe er die nötige Größe eruiert, hatte dabei immer die Realität im Blick: „Was passt noch unter eine Highway-Brücke?“ Beim Filmdreh in Albuquerque war Mücke denn auch als Design Supervisor vor Ort, zuständig sowohl für nachgebaute Sets als auch die digitale Welt – die Regisseur Emmerich durch eine moderne Kamera bereits als Einheit sehen konnte.

Genau jene Schnittstelle zwischen Entertainment-Design und echter Architektur sei es, die bei ihnen ziemlich einzigartig sei, sagen Mücke und Bertram. Mücke, der als Kind in der DDR begeistert mit Lego gespielt, dann in Aachen Architektur studiert hatte, lernte Bertram in Wien an der Angewandten kennen, wo Letzterer, auch er ein Deutscher, unterrichtete. Die Idee zur gemeinsamen Firma entstand eines Nachts bei einem Sixpack Bier innerhalb weniger Stunden. Auch der Name stand damals schon fest: Wideshot, die Totale. „Es geht“, sagt Mücke, „um das Individuum in seinem Kosmos. Sei es ein Büro oder eine virtuelle Welt.“

Tatsächlich haben die beiden auch abseits der Film- und Game-Industrie Kunden. Der bayrische Prinz Luitpold lässt mit chinesischen Lizenznehmern für Disneyland Shanghai ein Restaurant im Stil von Neuschwanstein bauen, für die Bank Austria gestalten sie das Interior-Design des neuen Büros am Nordbahnhof. In Wien fühlen sich die beiden verankert. Nicht zuletzt wegen der Angewandten, deren Absolventen man gern engagiert. Zumal die nächsten Raumschiffe schon geordert wurden . . .

Vorerst gibt es am Montag ein „Independence Day“-Pre-Screening für Kunden und Freunde, Emmerich hat eine Grußbotschaft geschickt. Darin bezeichnet er die Wiener als „unsung heroes“: Als die unbesungenen Helden seines Werks. „Wenn ich mir den Film anschaue, dann stammt so ziemlich alles von Johannes und seinen Jungs.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.06.2016)