Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Sexuelle Belästigung im Freibad Mistelbach war erfunden

Zum Thema: Die Verhaltendregeln in Salzburgs Bädern
Zum Thema: Die Verhaltendregeln in Salzburgs BädernAPA (BARBARA GINDL)
  • Drucken

Nach mehreren Befragungen hat die 13-Jährige zugegeben, doch nicht in einer Umkleide belästigt worden zu sein.

Ein angeblicher Fall von sexueller Belästigung im Freibad Mistelbach war erfunden. Das hat nach Angaben der Landespolizeidirektion Niederösterreich eine 13-Jährige nach mehreren Befragungen zugegeben. Das Ersuchen um Phantombildveröffentlichung und die Fahndung nach dem vermeintlichen Täter wurden somit widerrufen.

Der Fall hatte für einiges Aufsehen gesorgt. Dies auch deshalb, weil die Weinviertel-Gemeinde in Reaktion auf die Anzeige sogar ein temporäres Hausverbot für Asylwerber im Freibad erließ. Die Maßnahme galt allerdings nur am darauffolgenden Tag, hieß es am Montag auf Anfrage im Rathaus.

Das Mädchen hatte zunächst angegeben, am späten Nachmittag des 22. Juni in einer Umkleidekabine sexuell missbraucht worden zu sein. Vom als "südländischer Typ" beschriebenen angeblichen Täter wurde ein Phantombild erstellt und veröffentlicht.

In der Folge schwächte die 13-Jährige ihre Aussage ab. Sie habe sich in ein Handtuch gewickelt am Gang aufgehalten, als ihr ein Unbekannter aufs Gesäß geschlagen bzw. gegriffen habe. Am Wochenende stellte sich bei den Ermittlungen dann heraus, dass der Teenager alles nur erfunden hatte.

 

Anmerkung der Redaktion: Wegen massiver Verstöße gegen unsere Forenregeln musste die Kommentarfunktion zu diesem Thema deaktiviert werden. Wir bedauern.

(APA/Red.)

Mehr erfahren