1100 Menschen an serbisch-ungarischer Grenze gestrandet

Symbolbild: ungarische Grenze
Symbolbild: ungarische GrenzeAPA/EPA/BALAZS MOHAI
  • Drucken

Immer mehr Migranten stranden vor den Toren Ungarns, das täglich nur rund 30 Menschen um Asyl ansuchen lässt.

Die Anzahl der im serbisch-ungarischen Grenzgebiet gestrandeten Flüchtlinge nimmt weiter zu. Am Sonntagabend hielten sich an den Grenzübergängen Horgos-Röskze und Kelebija-Tompa sowie im Aufnahmezentrum in Subotica etwa 1100 Menschen auf, wie UNHCR-Sprecherin Mirjana Milenkovski am Montag gegenüber dem TV-Sender "RTS" erklärte.

Die Zahl der wartenden Migranten hat in den vergangenen Wochen konstant zugenommen, weil die ungarischen Behörden an den beiden "Transitzonen" in Röszke und Tompa täglich nur etwa 30 Meunschen um Asyl ansuchen lassen. Ganze Familien warten nach UNHCR-Angaben oft wochenlang auf eine Einreise nach Ungarn.

Vergangene Woche trat zudem ein neues Gesetz in Kraft, dass es den ungarischen Behörden erlaubt, Flüchtlinge, die innerhalb von acht Kilometern von der Grenze entfernt aufgegriffen werden, wieder in die Transitzonen zurückzubringen. Diese befinden sich laut ungarischer Definition bereits auf serbischem Gebiet, weshalb Menschenrechtsorganisationen von laut Völkerrecht illegalen "Push-Backs" sprechen.

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

SERBIA-MIGRANTS-EUROPE-HUNGARY
Außenpolitik

Verprügelt und abgeschoben

Mit Prügeln, Hundebissen und Pfefferspray: Ungarns verschärftes Grenzregime an der Grenze zu Serbien bekommen die unerwünschten Flüchtlinge schmerzlich zu spüren.
Viktor Orbán bekommt Hilfe aus Österreich zur Sicherung der Grenze zu Serbien.
Außenpolitik

Österreich hilft Ungarn bei der Grenzsicherung

Trotz heftiger internationaler Kritik entsendet Österreich 20 Polizisten nach Ungarn an die EU-Außengrenze zu Serbien. Ende Juli reist Kanzler Kern nach Budapest.
Frauen warten an der serbisch-ungarischen Grenze bei einer Lebensmittelausgabe.
Außenpolitik

Ungarn misshandelt offenbar Flüchtlinge - und schiebt sie ab

Budapest geht rigoros gegen illegale Einwanderer vor. Flüchtlinge berichten, aufgefangen, verprügelt und nach Serbien zurückgeschickt zu werden.
Hungary´s PM Orban arrives on the second day of the EU Summit in Brussels
Außenpolitik

Orbán will plötzlich ganz viele Migranten

Die ungarische Regierung, die Migranten als Gefahr für Europas Kultur bezeichnet, möchte mehrere Hunderttausend Gastarbeiter holen.
Ungarns Premier Orbán, hier beim EM-Spiel Ungarn gegen Österreich
Außenpolitik

Wien und Budapest beenden Krieg der Grenzkontrolleure

Orbáns Ministerpräsidentenamt erklärt „Problem für gelöst“. Keine Staus mehr auf der Ostautobahn. Nächste Woche Treffen der Innenminister.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.