Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Putschisten wollten Erdogan "tot oder lebendig"

Erdogan-Sprecher behauptet, der Staatschef sei nur knapp der Ermordung entgangen.

Bei dem Putschversuch in der Türkei ist Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nach Angaben seines Sprechers nur knapp seiner Ermordung oder Gefangennahme durch Umstürzler entgangen. "Es war wirklich eine Frage von vielleicht einer halben Stunde", sagte Erdogan-Sprecher Ibrahim Kalin am Dienstag in Istanbul.

28 Putschisten seien in drei Hubschraubern zu Erdogans Urlaubsort Marmaris geflogen. Die Elite-Kämpfer aus den Reihen der Streitkräfte hätten am Freitag den Befehl gehabt, den Präsidenten und seine Familie "tot oder lebendig" nach Ankara zu bringen.

Erdogan hatte das Hotel in Marmaris zu dem Zeitpunkt gerade verlassen. Er flog in der Putschnacht mit einer Regierungsmaschine nach Istanbul. Zu der Zeit waren noch von den Putschisten gekaperte F16-Kampfflugzeuge in der Luft. Kalin nannte Behauptungen, Erdogan habe den Putsch inszeniert, "fantastische, unsinnige Verschwörungstheorien". Diese seien ebenso stichhaltig wie die Behauptung, die USA hätten die Anschläge vom 11. September 2001 inszeniert oder die Franzosen den jüngsten Angriff in Nizza.