Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Iranische Behörden zerstörten 100.000 Satelliten-Schüsseln

  • Drucken

Die Satelliten-Sender hätten einen "verderblichen" Einfluss auf die "Moral und Kultur der Gesellschaft".

Die iranischen Behörden haben am Sonntag 100.000 Satelliten-Schüsseln zerstört. General Mohammed Reza Nagdi, der Chef der Basij-Miliz, warnte bei der Zerstörungsaktion in Teheran laut einem Bericht seiner Miliz vor dem "verderblichen" Einfluss der Satelliten-Sender auf die "Moral und Kultur der Gesellschaft".

Die Nutzung der Satelliten-Sender habe "eine Zunahme der Scheidungen, Drogen-Abhängigkeit und Unsicherheit" zur Folge. Große Teile der iranischen Bevölkerung missachten das offizielle Verbot von Satelliten-Schüsseln. Wer die Parabol-Antennen in Umlauf bringt, nutzt oder repariert, muss mit einer Strafe von umgerechnet bis zu 2.500 Euro rechnen. Jederzeit müssen die Iraner mit Razzien der Polizei rechnen, die nach Satellitenschüsseln forscht und diese beschlagnahmt.

Das Verbot der Satelliten-Schüsseln ist jedoch umstritten. Präsident Hassan Rouhani, der noch bis Juni 2017 im Amt ist, bezeichnete das Verbot wiederholt als unnötig und kontraproduktiv. Kulturminister Ali Jannati plädierte am Freitag für eine Gesetzesänderung, weil "70 Prozent der Iraner" Satelliten-Schüsseln nutzten. Über die Parabol-Antennen können die Iraner dutzende Satelliten-Programme in ihrer Sprache empfangen, die im Ausland produziert werden.