Schnellauswahl

Amoklauf in München: "Da ist mir dieser Vollpfosten aufgefallen"

GERMANY-SHOOTING-MALL
"Da ist mir dieser Vollpfosten aufgefallen"APA/AFP/dpa/ANDREAS GEBERT
  • Drucken

In einem Handyvideo wurde der Attentäter mit der Waffe auf dem Parkdeck des OEZ gefilmt. Dabei kam es zu einem Schreiduell mit einem 57-jährigen Baggerfahrer.

Ein Video, das in einer kaum zwei Minuten dauernden Sequenz den Attentäter auf dem leeren Parkdeck des Olympia Einkaufszentrums (OEZ) zeigt, wie er mit seiner Pistole herumfuchtelt und sich ein Schimpfduell mit einem Anwohner liefert, ging kurz nach dem Amoklauf von München bereits durch das Internet. Dabei feuert der 18-jährige Deutsch-Iraner in Richtung eines Handyfilmers. Der wird nach langer Suche in einem angrenzenden Wohnhaus, einer bayerischen Variante des Plattenbaus, im vierten Stock gefunden, schreibt "Die Welt".

Möglicherweise hat dieses knapp zweiminütige verbale Duell dazu beigetragen, dass am Ende nicht noch mehr Tote zu beklagen waren. Überdies gab der Amokläufer dabei Einblick in seine Motive preis.

Der 20-jährige Mersad, mehr als den Vornamen möchte er gegenüber dem Reporter nicht nennen, sagt: "Ja, das Video ist von mir". Erst dachten wir, da werfe einer mit Böllern, erzählt Mersad, aber dann haben wir den Kerl mit der Waffe gesehen. Mit dem Clip wollte er Freunde, die zu dem Zeitpunkt im OEZ waren, warnen. „Dass das dann um die ganze Welt geht, konnte ich ja nicht ahnen."

Querschläger verletzt Vater des Filmers

Der Mann habe sofort in Richtung ihres Balkons geschlossen. Ich habe nichts abbekommen, aber mein Vater wurde von Splittern des Querschlägers getroffen, so Mersad. Dieser sei gerade heute früh aus dem Krankenhaus entlassen worden. Das Handy mit den Originalaufnahmen sei inzwischen von der Polizei beschlagnahmt worden. "Ich bin selber Muslim", sagt Mersad, "aber was in Frankreich, Belgien und hier geschehen ist, das ist doch einfach nur traurig und unmenschlich."

Eine Hauptrolle in dem Video spielt der 57-jährige Thomas Salbey, der sich ein Wortgefecht mit dem Amokläufer lieferte. Von seinem Balkon hat er einen guten Ausblick auf das Parkdeck. Salbey ist im Gespräch immer noch wütend. "Ich habe hier gestern Abend mein Feierabendbier getrunken, dann habe ich Schüsse gehört und dann ist mir dieser Vollpfosten mit der Waffe da unten aufgefallen.“ Er habe sogar versucht ihn mit der Bierflasche zu treffen, aber diese sei da vorne an der Überführung zum Parkdeck zersplittert, so der Baggerfahrer.

Schreiduell mit Amokläufer

Auf dem Video, gefilmt offenbar aus dem vierten Stock des benachbarten Wohnhauses, ist also der Amok-Schütze zu sehen. Erst ist er etwas versteckt, dann läuft er auf dem Parkdeck umher. "Arschloch" und "Wichser" brüllt Salbey - er wohnt eine Etage höher - immer und immer wieder hinüber, meist in bayerischem Tonfall. "Was machst'n für'n Scheiß?" Und: "Du gehörst in die Psychiatrie." Zudem versucht er offenbar Passanten zu warnen. "Der hat eine Schusswaffe", ruft er. "Der hat seine Waffe geladen."

Und der 18-Jährige Amok-Schütze? Der lässt sich auf den Streit ein, brüllt zurück. "Wegen euch wurde ich gemobbt", ruft er. Nicht alle Wörter sind verständlich. "Und jetzt muss ich 'ne Waffe kaufen." Zwischendurch fällt die Bemerkung: "Scheiss Türken!" (Laut "Bild" und anderen deutschen Medien habe er in später gefundenen Notizen u. a. festgehalten, dass er von Türken und Arabern in der Schule gemobbt worden sei, Anm.) Und dann brüllt er zu Salbey hinüber: "Ich bin Deutscher." Er sei "hier geboren" worden, "in einer Hartz-IV-Gegend", er sei in "Behandlung" gewesen.

Irgendwann versucht er hörbar verstimmt, Salbey zum Schweigen zu bringen: "Kein Wort mehr. Halten Sie die Schnauze, Mann." Dann fallen Schüsse, offenbar in Richtung des Wohnhauses, man hört Schreie.

Das werde doch immer schlimmer hier, das sei doch schon der Dritte Weltkrieg, gibt der Baggerfahrer seine Gedanken preis. Die Schuld für Ereignisse wie im OEZ liege bei der Bundeskanzlerin, die doch jeden ins Land lasse", schimpft Salbey.

>> Artikel in der "Welt"

>> Video im "Focus"

(APA/dpa/red.)