Schnellauswahl

Tschechische Gemeinde will die Monarchie zurück

Bald wird auch Pohled eine Büste des Kaisers schmücken.
Bald wird auch Pohled eine Büste des Kaisers schmücken.APA/HERBERT PFARRHOFER
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Büste von Kaiser Franz Josef I. wird am 20. August enthüllt. "Wir denken, dass ein König regieren sollte", meint der Bürgermeister des Dorfes.

Eine kleine Gemeinde in Tschechien hat Sehnsucht nach der Monarchie: Mit einer Büste des österreichischen Kaiser Franz Josef I. will das von 80 Menschen bewohnte Dorf Pohled (Pochled) auf der böhmisch-mährischen Anhöhe ein Zeichen setzen. "Wir denken, dass ein König in Tschechien regieren sollte", erklärte der Bürgermeister Jindrich Holub der Zeitung "Mlada fronta Dnes".

"Wenn es hier einen Herrscher-Stamm gäbe, wäre dies eine Garantie für Stabilität und Kontinuität", ist sich Holub sicher. Der Bürgermeister gilt als großer Bewunderer der Monarchie. Um eine "seriöse Debatte" über eine Änderung der Staatsordnung zu forcieren, gründete er den "Verein für die Erneuerung eines tschechischen Königreichs".

Warum die Wahl auf den vorletzten Kaiser Österreichs fiel, erklärte Holub mit der großen Beliebtheit des Monarchen unter den Dorfeinwohnern. Zwar habe der Kaiser die Gemeinde nie besucht, aber Kaiser Franz Josef I. werde seither von allen "sehr verehrt", erklärte der Bürgermeister.

Die Büste wird am 20. August - zwei Tage nach dem 186. Geburtstag des Herrschers - feierlich und mit den Tönen der Kaiser-Hymne enthüllt. Damit ist Pohled nach Informationen der Zeitung die einzige Gemeinde Tschechiens, die nach 1918 ein Denkmal für einen österreichischen Kaiser errichtet.

(APA)