Schnellauswahl

Zajac kontert Schröcksnadel-Kritik

OLYMPISCHE SOMMERSPIELE RIO DE JANEIRO 2016: ZAJAC/ FRANK (AUT)
APA/EXPA/JOHANN GRODER
  • Drucken

Peter Schröcksnadel beklagt den fehlenden Killerinstinkt bei vielen Sportlern. Medaillengewinner Thomas Zajac teilt diese Ansicht nicht.

Peter Schröcksnadel, der Leiter des vom Sportministerium finanzierten "Projekt Rio", hat in einem Interview mit der "Tiroler Tageszeitung" scharfe Kritik an der Einstellung mancher ÖOC-Sportler geäußert. Die Thematik Sportpsychologe sieht er überbewertet. Für Segler Thomas Zajac ist das unverständlich, er hat mit Partnerin Tanja Frank im Nacra 17 Bronze geholt und setzt auf die Sportpsychologie.

"Du musst dir Killer erziehen, die im richtigen Moment da sind. Einen Psychologen braucht es dafür nicht, ich halte nichts von Psychologen. Ein Olympiasieger braucht keinen Psychologen, nur die in der Mitte (der Ergebnisliste, Anm.) haben einen", wurde der ÖOC-Vizepräsident und Skiverbands-Chef in der Zeitung zitiert.

"Unser Sportpsychologe war ein wichtiger Part, wie vieles andere, die Meteorologie, der Trainer, das Material. Ich bin mir sicher, dass er sehr viel dazu beigetragen hat, dass wir über die letzten vier Jahre konstant waren", sagte Zajac zur APA - Austria Presse Agentur über Björn Krenn. "Er hat uns kennengelernt, wie wir ticken. Er hat uns schon auch in Richtung Medaille gesteuert. Ich finde die Aussage schade, ich kann es nicht ganz nachvollziehen."

"Das sind alles Menschen"

Zajac meinte, er kenne viele Sportler in dem Kreis, aber keine Killer. "Das sind alles Menschen, die Emotionen haben. Das sind Menschen, die weinen, wenn sie Erster sind, sie weinen, wenn sie Letzter sind." Er könne der Aussage nicht zustimmen, meinte aber auch, dass es kein Rezept für alle gäbe. "Man muss es individuell sehen. Für einen Sportler ist Physiotherapie in der Früh wichtig, für den anderen nur nach dem Wettkampf. Für den dritten gar nicht. Und genauso funktioniert das mit einem Sportpsychologen. Manche haben vielleicht das Gefühl, dass sie noch mehr Druck haben, wenn sie reden."

Der Segelsport sei sehr komplex, da sei die Kommunikation im Team sehr wichtig, auch bei Wettkampfdruck. "Der Sportpsychologe hilft sehr, das auf das Wesentliche runterzubrechen. Er kann aber auch Druck machen, wenn der Sportler das braucht, das Aktivierungsniveau zu heben oder zu senken." Der Psychologe sei auch oft bei der Kommunikation zwischen ihnen und dem Trainer dabei, erzählte Zajac.

"Er war nicht nur für uns da, sondern für das gesamte Team. Da geht es eben nicht darum, dass wir uns aufs Sofa legen und über unsere Probleme reden, sondern darum, wie können wir unsere Performance verbessern, unsere Ziele erreichen." Ihm persönlich habe der Sportpsychologe, der auch mit auf dem Wasser ist, sehr geholfen, da hinzukommen.

Bereits unmittelbar nach der gewonnenen Bronzemedaille hatte Zajac die Arbeit von Krenn hervorgestrichen. Österreichs Team war bis dahin ja noch medaillenlos. "Das war ganz schön hart die letzten Tage. Vielleicht habe ich ein bisschen einen Fehler gemacht, die Medien zu verfolgen. Es hat den Druck um einiges erhöht", hatte der 30-Jährige erzählt. Der Sportpsychologen habe eine ziemlich gute Arbeit gemacht. "Er hat uns eingetrichtert, wir dürfen nicht an diese Medaille denken, sondern ans Segeln. So simpel wie es ist, war es schwer, aber wir haben einen guten Job gemacht."

(APA)