Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Vor 25 Jahren: Die Formel-1-Ära von Schumacher beginnt

Michael Schumacher bei seinem Formel-1-Debüt.
Michael Schumacher bei seinem Formel-1-Debüt.(c) Imago (Kräling)
  • Drucken

Am 25. August 1991 absolvierte der spätere Rekordweltmeister Michael Schumacher in Spa den ersten von 307 Grand Prix. Seit dem schweren Unfall herrscht Ungewissheit über seinen Gesundheitszustand.

Es war der Beginn einer Ära, doch die Beteiligten konnten das an jenem 25. August 1991 noch nicht wissen. Damals stand Michael Schumacher zum ersten Mal am Start eines Formel-1-Rennens. Vor dem 25. Jahrestag haben ehemalige und aktuelle Wegbegleiter die Bedeutung des Debüts des Deutschen, der später zum Rekord-Champion avancierte, hervorgehoben.

Mit Platz sieben im Qualifying für den Grand Prix von Belgien in Spa hatte der damals 22-jährige Schumacher bereits sein Können angedeutet. Im Rennen wurde der Deutsche von einem technischen Defekt am Jordan nach wenigen Metern gestoppt. An diesem Donnerstag jährt sich sein Renndebüt in der Motorsport-Königsklasse zum 25. Mal.

"Mit Michaels Formel-1-Premiere 1991 in Spa-Francorchamps begann eine neue Zeitrechnung in der Formel 1. Er wurde in der Folge zum Leitstern gleich mehrerer Motorsportgenerationen", sagte der ehemalige Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug der deutschen Nachrichtenagentur dpa.

Todt: "Konnte wetten, dass er wichtiger Akteur werden würde"

"Obwohl es damals unmöglich war zu wissen, dass er zum erfolgreichsten Fahrer in der Geschichte dieses Sportes werden würde, konnte man darauf wetten, dass er ein wichtiger Akteur werden würde", sagte der ehemalige Ferrari-Teamchef Jean Todt, seit 2009 Präsident des Internationalen Automobilverbandes FIA.

Michael Schumacher im Jahr 1991.
Michael Schumacher im Jahr 1991.(c) Imago

Spa-Francorchamps sei der Ausgangspunkt einer riesigen Weltkarriere und gleichzeitig der Fixpunkt von ganz vielen außergewöhnlichen Momenten, betonte Schumachers Managerin Sabine Kehm. Schumacher feierte in Belgien unter anderem seinen ersten Sieg 1992 und 2004 seinen am schnellsten errungenen WM-Titel.

Beim Grand Prix an diesem Wochenende auf dem Circuit in den Ardennen wird der siebenmalige Weltmeister fehlen. Zu seinem Zustand machte Kehm keine neuen Angaben und verwies auf den sportlichen Aspekt des Jubiläums.

Weiter Rätseln um Gesundheitszustand

Schumacher war Ende 2013 beim Skifahren gestürzt und hatte sich ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zugezogen. Nach tagelanger Lebensgefahr und monatelangem Koma befindet sich der mittlerweile 47-Jährige seit September 2014 bei seiner Familie in seiner Wahlheimat in Gland im Kanton Waadt. Genauere Informationen über seinen Zustand sind nicht bekannt.

(APA/dpa)