Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Forschungsfest im Garten – mit einer Premiere

Erstmals war eine Bildungsministerin beim AIT-Gartenfest inmitten der Technologiecommunity. Für Hannes Androsch ein wichtiges Signal.

Eine Premiere gab es beim Gartenfest des Austrian Institute of Technology gestern im Alpbacher Hof: Mit Sonja Hammerschmid (SPÖ) war zum ersten Mal eine Bildungsministerin bei dem jährlichen Zusammentreffen, wie AIT-Aufsichtsratschef Hannes Androsch bemerkte. Und das sei wichtig, denn: Wen man von der Schule nicht an die Universität bringe, der werde später wohl kaum zum Forscher. Hammerschmid – begleitet von ihrem Sektionschef Christian Dorninger und im Gespräch mit Patentamts-Chefin Mariana Karepova – schien sich als ehemalige Uni-Chefin inmitten der heimischen Technologiecommunity durchaus wohl zu fühlen. Diese war der Einladung der AIT-Geschäftsführer Anton Plimon und Wolfgang Knoll als Co-Veranstalter der Alpbacher Technologiegespräche zahlreich nachgekommen. So genossen unter anderem Ludovit Garzik (RFTE), ERA-Council-Chefin Helga Nowotny und ISTA-Geschäftsführer Georg Schneider die letzten Sonnenstrahlen, zu denen ein eigens kreierter Sundowner namens „Wiener Mädel“ gereicht wurde.

Nicht nur aus Wien reisten die Chefs der drei technischen Universitäten an: Sabine Seidler (TU Wien), die sich angeregt mit AIT-Geschäftsführer Knoll unterhielt, Harald Kainz (TU Graz) und Wilfried Eichelseder (Montanuni Leoben). Ebenfalls vor Ort: Donau-Uni-Rektor Friedrich Faulhammer und der Chef der FH Joanneum, Karl-Peter Pfeiffer. Mit Forumspräsident Franz Fischler unterhielt sich Androsch über das gelungene neue Congress Centrum. Auch beim Gartenfest: der Forumsvizepräsident und Ex-Wissenschaftsminister Caspar Einem.

Die Wirtschaft wurde unter anderem vertreten durch Infineon-Chefin Sabine Herlitschka und AT&S Aufsichtsrätin Karin Schaupp. Peter Koren von der Industriellenvereinigung, einem der Eigentümervertreter des Austrian Institute of Technology, sorgte für einige Lacher: „Wenn Sie mit dem AIT zufrieden sind, dann sagen Sie es uns. Wenn nicht, dann wenden Sie sich an die Geschäftsführer.“ Die Begrüßung für den bereits wieder abgereisten Technologieminister Jörg Leichtfried (SPÖ) als zweiten Eigentümervertreter übernahm seine Kabinettschefin Judith Fiala, die die gute Zusammenarbeit lobte. Zum Abendempfang ihres Ministeriums wanderte übrigens ein Teil der Gäste zu späterer Stunde weiter in den Böglerhof. (beba)