Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Italien-Beben: Wiederaufbau kann zehn Milliarden Euro kosten

70 Prozent der Immobilien entspricht nicht antiseismischen Standards, berichteten Medien
70 Prozent der Immobilien entspricht nicht antiseismischen Standards, berichteten MedienAPA/AFP/ANDREAS SOLARO
  • Drucken

Ex-Mafia-Jäger Grassor warnt, die Mafia könnte versuchen, ihren Vorteil zu ziehen. Die Milch- und Viehwirtschaft der Region ist schwer geschädigt.

Der Wiederaufbau des vom schweren Erdbeben zerstörten Gebiets in Mittelitalien könnte bis zu zehn Milliarden Euro kosten. Dies geht aus ersten Schätzungen der Regierung hervor, die an einen groß angelegten Plan zur Konsolidierung der Immobilien in erdbebengefährdeten Regionen denkt. 70 Prozent der Immobilien entspricht nicht antiseismischen Standards, berichteten Medien.

Premier Matteo Renzi versicherte, dass der Wiederaufbau zügig voranschreiten und allen Transparenzkriterien entsprechen werde. Der italienische Senatspräsident und ehemalige Mafia-Jäger Pietro Grasso warnte vor der Gefahr, dass die Mafia versuchen könnte, mit dem Wiederaufbau lukrative Geschäfte zu machen. Überall, wo es große Investitionen gebe, bestehe die Gefahr eines Eindringens der Mafia. "Aufsicht ist notwendig und die italienischen Institutionen werden dazu in der Lage sein", sagte Grasso.

Grasso sprach sich für die Veröffentlichung einer "weißen Liste" von Baugesellschaften aus, die jeglichen Kontakt zur organisierten Kriminalität ablehnen. Auch Ermittler weisen auf die Gefahr hin, dass mit Mafia-Clans verbundene Baugesellschaften beim Wiederaufbau der mittelitalienischen Region aktiv mitmischen.

Wegen Volksschul-Einsturz ermittelt

Ermittelt wird bereits wegen der Volksschule von Amatrice, Epizentrum des Erdbebens. Die Schule war 2012 als "erdbebensicher" renoviert worden, sie stürzte jedoch zum Großteil beim Erdbeben am Mittwoch ein. 700.000 Euro wurden für die Renovierungsarbeiten ausgegeben. Der Bauunternehmer, der für die Renovierung der Schule durchgeführt hatte, wies die Vorwürfe zurück.

Der italienische Regierungschef Matteo Renzi hat sich indes mit dem Stararchitekten Renzo Piano getroffen, um über den Wiederaufbau nach dem Erdbeben zu sprechen. "Ich habe ihm gesagt, es braucht eine Baustelle, die zwei Generationen einbindet und mit Beiträgen aus der ganzen Welt finanziert wird", kommentierte Piano, der zu den bekanntesten Architekten weltweit zählt und als Senator auf Lebenszeit im italienischen Parlament sitzt.

Laut Piano müssten Gebäude entlang des gesamten Apennins - von Norden bis Süden - stabilisiert werden. "Die außerordentliche Schönheit Italiens gehört nicht nur uns Italienern, sondern ist ein Erbe der ganzen Menschheit", so Piano. Daher seien Beiträge aus dem Ausland zur Stabilisierung der Gebäude in Italien wichtig.

90 Prozent der Ställe zerstört

Das schwere Erdbeben hat nicht nur den Gebäuden zugesetzt, sondern auch der renommierten lokalen Milch- und Käseproduktion schwere Schäden zugefügt. 90 Prozent der Ställe in der Erdbebenregionen seien zerstört worden, teilte der Landwirtschaftsverband Coldiretti am Montag mit. Viehzüchter seien auf der Suche nach Unterkünften für 11.000 Kühe und 22.000 Schafe.

Viele Tiere seien beim Erdbeben ums Leben gekommen. Tierfutter, Wasser und Kühlanlagen, um die Milch zu bewahren, seien in den zerstörten Gebieten dringend notwendig. Wegen des Stresses infolge der ständigen Nachbeben würden die Kühe weniger Milch produzieren. Bauern befürchten Tierdiebstähle in den verlassenen Gebieten. Die Schäden für die Landwirtschaft in dem Erdbebengebiet bezifferte Coldiretti in Millionenhöhe.

Der Landwirtschaftsverband startete eine Spendensammlung für die betroffenen Kollegen. "Landwirtschaft und Viehzucht müssen aktiv unterstützt werden, um eine Entvölkerung der betroffenen Region zu verhindern", kommentierte Coldiretti-Chef Roberto Moncalvo.

(APA)