Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Um knapp 11 Prozent mehr Mindestsicherungs-Bezieher

Mindestsicherung
Mindestsicherung(c) Clemens Fabry
  • Drucken

Im Durchschnitt wurden 2015 pro Person und Monat 331 Euro aufgewendet. Mehr als die Hälfte der Mindestsicherungsbezieher lebt in Wien.

Im Jahr 2015 haben 284.374 Personen Mindestsicherung bezogen, im Vergleich zum Jahr davor bedeutet das einen Anstieg um 10,9 Prozent. Dies ist aktuellen Zahlen des Sozialministeriums zu entnehmen. Im Durchschnitt wurden pro Person und Monat 331 Euro aufgewendet, insgesamt betrugen die Ausgaben der Bundesländer für die Mindestsicherung im Vorjahr 765,2 Millionen, ein Plus um 13,7 Prozent.

Mehr als die Hälfte der Mindestsicherungsbezieher (56 Prozent) lebt in Wien. Wenig überraschend fiel dort auch mehr als die Hälfte der Ausgaben, nämlich 483,5 Millionen Euro, an. Die Bezieherzahl ist indes in Vorarlberg am stärksten gestiegen, nämlich um 12,8 Prozent; gefolgt von der Steiermark mit einem Anstieg um 12,1 Prozent.

Die Zahl der Haushalte (Bedarfsgemeinschaften) nahm um 10,2 Prozent zu. Pro Bedarfsgemeinschaft wurden 2015 im Schnitt 568 Euro pro Monat für Lebensunterhalt und Wohnbedarf gezahlt. Tirol liegt dabei mit 809 Euro an der Spitze, auf Platz zwei steht Vorarlberg mit 763 Euro. Wien liegt mit 555 Euro leicht unter dem Schnitt, ebenso wie etwa Oberösterreich, das heuer eine Kürzung beschlossen hat; das Burgenland (322 Euro) deutlich.

27 Prozent der Sozialgeld-Bezieher sind Kinder

38 Prozent der Personen, die Mindestsicherung bezogen, waren Frauen, 35 Prozent Männer, 27 Prozent (minderjährige) Kinder. Paare mit Kindern machten rund ein Drittel aus, Alleinerziehende 15,5 Prozent.

Die durchschnittliche sogenannte Verweildauer (also, wie lange jemand Mindestsicherung bezog) betrug im Vorjahr pro Haushalt acht Monate. 16.000 Personen (12 Prozent) erhielten nach den Zahlen des Ministeriums Mindestsicherung zusätzlich zu einem (zu niedrigen) Einkommen. Keine Zahlen genannt wurden zur Gruppe der Asylberechtigten. Diese Daten würden nicht erhoben, hieß es.

(APA)