Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pentagon bestätigt: US-Soldaten in Nordsyrien

Aufnahme der US-Soldaten in Nordsyrien
Aufnahme der US-Soldaten in NordsyrienAPA/AFP/DELIL SOULEIMAN
  • Drucken

"Mehrere dutzend" Spezialkräfte werden auf Bitten der türkischen Regierung entsandt. Sie sollen den IS bekämpfen. Die Rebellen sind empört.

Die USA entsenden  Spezialkräfte nach Syrien. Die Soldaten sollten die türkische Armee und gemäßigte Rebellengruppen bei ihrem Kampf gegen die Jihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) unterstützen, teilte am Freitag ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Washington mit. Nach Angaben aus dem Pentagon handelt es sich um "mehrere dutzend" US-Soldaten. Der Einsatz erfolge auf Bitten der Türkei.

Das Pentagon bestätigte damit Angaben syrischer Rebellen, wonach sich eine kleine Anzahl amerikanischer Militärangehöriger nahe der Grenze zur Türkei auf syrischem Territorium aufhält. Dabei gehe es um die Koordinierung von Luftangriffen gegen den IS, hieß es.

Nach Rebellenangaben sollen etwa im syrischen Ort Al-Rai nahe der Grenze  fünf oder sechs US-Soldaten aufgetaucht sein. Die Rebellen protestierten nach eigenen Angaben dagegen. Die Spezialkräfte hätten sich daraufhin wieder zurückgezogen.

Operation "Euphrat Schild"

Die Amerikaner seien im Rahmen des Einsatzes "Schild Euphrat" gekommen, sagte ein hochrangiger Rebellenvertreter. Mit der Operation unterstützt die Türkei militärisch Aufständische im Kampf gegen Islamisten entlang der Grenze. Ziel des Einsatzes ist es aber auch, von den USA unterstützte kurdische Rebellen von der Grenze zu verdrängen.

Die kurdische YPG-Miliz ist ein zentraler Partner der USA im Kampf gegen den IS. Die USA führen eine internationale Militärallianz an, die Luftangriffe gegen die Islamisten in Syrien fliegt. Kämpfe zwischen den von den Türken unterstützten Rebellen und der YPG haben zu Spannungen zwischen den Nato-Partnern USA und Türkei geführt.

(APA/Reuters)