Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

EU könnte bald Interrail-Tickets an 18-Jährige verlosen

Mit 18 auf EU-Kosten durch Europa düsen: Die EU sucht nach einer Finanzierung.
Mit 18 auf EU-Kosten durch Europa düsen: Die EU sucht nach einer Finanzierung.Reuters
  • Drucken

Die Europäische Volkspartei will jungen Menschen eine neue Perspektive auf Europa ermöglichen. Die Finanzierung ist unklar. Zustimmung kommt auch aus Österreich.

Ein Geschenk der EU zur Volljährigkeit? Eine Idee der Europäischen Volkspartei (EVP) findet immer mehr Zustimmung. Das EU-Parlament erwägt, allen 18-jährigen EU-Bürgern zum Geburtstag einen gratis Interrail-Pass zu schenken. EVP-Fraktionsvorsitzender Manfred Weber erklärte am Dienstag, ein solches Programm "könnte der Schlüssel sein für die Schaffung einer positiven Wahrnehmung der EU unter jüngeren Generationen".

Die EU-Kommission denkt ernsthaft über eine Interrail-Lotterie für junge Europäer nach. Sie werde Möglichkeiten erkunden, solche Bahntickets zu finanzieren, versprach EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc am Dienstag im Straßburger Europaparlament. Eventuell könnten diese dann per Los vergeben werden. Bulc wolle nun aber Kosten, Finanzierungsmöglichkeiten und Verwaltungsaufwand prüfen. Möglicherweise könne ein solches Ticket neben der Bahn auch für andere Verkehrsmittel gelten.

Die deutsche AfD-Europaabgeorrdnete Beatrix von Storch bezeichnete den Vorstoß als "grüne Ideen auf Ramschniveau, jetzt wiederaufgebrüht von der CSU. Das darf die CSU gerne aus ihren schwarzen Parteikassen bezahlen, aber doch nicht von Steuergeld."

Österreichs Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ) begrüßte den Vorschlag. "Jugendlichen die Möglichkeit zu geben unser gemeinsames Europa zu erleben ist eine grandiose Idee. Mit diesen persönlichen Erfahrungen schafft man mehr Wir-Gefühl als mit Sonntagsreden und teuren Image-Kampagnen", so Leichtfried in einer Ausendung. "Durch die Gratis-Interrail-Initiative darf es aber zu keinen finanziellen Einbußen bei anderen sinnvollen EU-Programmen, etwa Erasmus, kommen", betont Leichtfried.

(APA/)