Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Kerry und Lawrow: Das Ende einer Männerfreundschaft

SYRIEN-LIBYEN KONFERENZ IN WIEN: LAWROW / KERRY
(c) APA/HANS PUNZ
  • Drucken

Drei Jahre hielten die Außenminister Russlands und der USA den Syrien-Dialog künstlich am Leben. Damit ist es nun vorbei.

Großmächte haben weder permanente Freunde noch permanente Feinde, sondern nur permanente Interessen. Das wusste Lord Palmerston, Außen- und später Premierminister von Queen Victoria, schon vor mehr als 150 Jahren zu erzählen. Der Aphorismus hat nichts von seiner Gültigkeit verloren. Und doch können auch persönliche Freundschaften den Lauf der Welt verändern, eine Zeit lang zumindest. Bis sie an übergeordneten Interessen zerschellen.

Der Bruch der amerikanisch-russischen Verhandlungsachse in Syrien ist auch die Geschichte vom (vorläufigen) Ende einer ungewöhnlichen Männerfreundschaft. Drei Jahre lang versuchten John Kerry und Sergej Lawrow über alle Gräben hinweg das Unmögliche. Wie moderne Sisyphosse schoben die Außenminister Russlands und der USA immer wieder Gesprächsrunden über Waffenstillstände und Friedenspläne an, in Genf, New York und Wien. Ein Schlüsselmoment im syrischen Bürgerkrieg hatte sie zusammengeschweißt. Es war im September 2013, Syriens Diktator Bashar al-Assad hatte mit dem Einsatz von Chemiewaffen die rote Linie überschritten, die US-Präsident Obama gezogen hatte. Ein US-Militärschlag schien unausweichlich. Kerry rührte dafür in London die Trommel – und erwähnte bei einer Pressekonferenz beiläufig, dass es nur einen Ausweg gebe: dass Assad sein komplettes Chemiewaffenarsenal aushändigte. Ein paar Tausend Kilometer entfernt in Moskau nahm Lawrow den Ball sofort auf: Assad ergriff den Rettungsring und wendete den US-Angriff ab, von dem auch Obama nicht überzeugt war.

 

„Die Geduld mit Russland ist zu Ende“

„John ist mein Freund“, diktierte Lawrow, ein mit allen Wassern gewaschener Vollblutdiplomat, Reportern nach der Einigung über die Verschrottung der Giftgasbestände Assads in die Notizblöcke. Die Welt wollte das gern glauben, Kerry wohl auch. Nicht einmal die Ukraine-Krise erschütterte ihre Gesprächsbasis. Beim Atomabkommen mit dem Iran zogen sie an einem Strang; das rechnete der US-Außenminister seinem Amtskollegen hoch an. Er öffnete ihm auch die Tür zum Dialog nach der russischen Militärintervention in Syrien.

Ihre Ausgangspositionen hätten kaum gegensätzlicher sein können. Die USA und Russland stehen und standen in Syrien auf unterschiedlichen Seiten der Front: Für Kerry war eine Zukunft Syriens mit Assad an der Spitze unvorstellbar; Lawrow hingegen machte im Auftrag seines Präsidenten dem Diktator in Damaskus stets die Mauer. Dennoch suchten die beiden Chefdiplomaten unermüdlich nach Fäden der Gemeinsamkeit. Doch mit jedem Luftangriff schwand das Vertrauen. Und am Ende riss das Band.

„Die Geduld mit Russland ist zu Ende“, teilte Josh Earnest, der Sprecher des Weißen Hauses, in der Nacht auf Dienstag mit. Die Amerikaner beendeten die Gespräche mit Russland über eine Waffenruhe. Kerry hatte schon vergangene Woche damit gedroht; doch russische Kampfflugzeuge bombardierten die Metropole Aleppo weiter.

Das diplomatische Kartenhaus war binnen kürzester Zeit eingestürzt. Am 9.September hatten sich Kerry und Lawrow in Genf wieder einmal auf einen Waffenstillstand verständigt. Drei Tage später, zum Auftakt des Opferfests, sollten die Waffen in Syrien schweigen. Das Abkommen hielt jedoch nicht lange. Und als Mitte September die US-Luftwaffe versehentlich Dutzende syrische Soldaten tötete, brach es endgültig zusammen. Im UN-Sicherheitsrat folgten wütende russisch-amerikanische Schreiduelle. Doch es kam noch schlimmer. Hilfskonvois der UNO gerieten in Syrien unter Beschuss. Die Amerikaner machten dafür Russland verantwortlich. Moskau wies jede Schuld von sich. „Sie leben in einem Paralleluniversum“, warf Kerry dem russischen Außenminister daraufhin in einer öffentlichen Sitzung des Sicherheitsrats an den Kopf. Es war etwas zu Bruch gegangen.

US-Präsident Obama drängte auf eine Suspendierung des Syrien-Dialogs. Kerry erbat sich noch ein paar Tage Zeit, führte Telefonate mit Lawrow. Vergeblich. Aleppo blieb unter Beschuss. Russland schuf weiter militärische Fakten. In einem diplomatischen Präventivschlag drohte Russlands Präsident Putin kurz vor dem US-Gesprächsabbruch an, ein Abkommen zur Abrüstung von waffenfähigem Plutonium außer Kraft zu setzen.

Eine neue Eiszeit war angebrochen. Daran änderte am Dienstag auch Lawrows Erklärung nichts, sich weiter für eine Lösung in Syrien einzusetzen. Das klang zunächst zynisch. Doch der hartgesottene Diplomat alter sowjetischer Schule kennt sein Gegenüber: Früher oder später wird Kerry an den Verhandlungstisch zurückkehren. Vielleicht nicht mehr als Freund, aber als Profi. Denn der Dialog ist die einzige Alternative, um Frieden zu schaffen in Syrien. Auch wenn dann Kerrys Amtszeit längst vorbei sein wird.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.10.2016)